Bischoff, Christian et al.: 2016 Das EMG-Buch DOI: 10.1055/b-0035-127650

5 Fallbeispiele

Weitere Informationen

Buch

Herausgeber: Bischoff, Christian; Schulte-Mattler, Wilhelm J.

Titel: Das EMG-Buch

Untertitel: EMG und periphere Neurologie in Frage und Antwort

Print ISBN: 9783131103444; Online ISBN: 9783131977748; Buch-DOI: 10.1055/b-003-125868

Fachgebiete: Neurologie, Neuropathologie, Klinische Neurowissenschaft;Neuroradiologie, Neurosonologie, EMG

Thieme E-Book Library Klinik & Praxis (Deutschsprachig)



a Schematische Darstellung.
b Originalregistrierungen von PME aus dem M. biceps brachii eines Gesunden.
Abb. 5.177 Komponenten des Aktionspotenzials einer motorischen Einheit.
Abb. 5.178 Potenziale motorischer Einheiten bei Myopathie, abgeleitet aus dem M. deltoideus. Myopathie PME
Abb. 5.179 Sondierung Sondierung verschiedener Muskelanteile über eine einzige Hautinsertion Nadelelektrode Insertion .
Abb. 5.180 Kieferöffnungsreflex der Patientin. Oberes Kurvenpaar: 10 Tage nach Beginn der Erkrankung, obere Kurve: Reizung des rechten N. mentalis, ipsilaterale Ableitung vom M. masseter, untere Kurve: Ableitung links. Unteres Kurvenpaar: wie oben, 10 Wochen später. Die erste „silent period“ (Pfeil) ist jetzt wieder ausgeprägt.
Abb. 5.181 F-Wellen-Ableitung der Patientin 10 Tage nach Beginn der Erkrankung, rechter N. medianus N. medianus , Ableitung vom M. flexor digitorum. Deutlich zu erkennen ist eine übergroße, monomorphe späte Reizantwort nach supramaximaler (!) Reizung, die einem H-Reflex ähnelt.
Abb. 5.182 Änderung der Potenzialkonfiguration eines PME in Abhängigkeit von der Nadelposition.
Abb. 5.183 EMG-Ableitung aus dem rechten M. deltoideus Musculus deltoideus des Kindes.
Abb. 5.184 Technik der EMG-Nadelableitung aus dem Zwerchfell. Die Einstichstelle liegt in der Axillarlinie zwischen der 7. und 8. Rippe.
Abb. 5.185 Technik der N.-phrenicus-Neurografie N. phrenicus . Die Reizelektrode liegt in der Supraklavikulargrube mit der Kathode zwischen den beiden Ansätzen des M. sternocleidomastoideus.
Abb. 5.186 Platzierung der Reiz- und Ableitelektroden (links: M. orbicularis oculi; rechts: M. orbicularis oris) zur Bestimmung der Erregbarkeit des N. facialis N. facialis .
Abb. 5.187 Platzierung der Nadelelektroden Ableitelektrode bei der elektromyografischen Diagnostik der vom N. facialis versorgten Muskeln Musculus orbicularis oculi Musculus orbicularis oris Musculus frontalis .
Abb. 5.188 M. orbicularis oculi Musculus orbicularis oculi Aktionspotenziale motorischer Einheiten vom M. orbicularis oculi eines Gesunden.
Abb. 5.189 Anordnung der Reiz- und Ableitelektroden zur Untersuchung des Blinkreflexes Blinkreflex .
a Trigeminofazialer Reflexbogen (Blinkreflex).
b Normale Reflexantwort bei rechtsseitiger Stimulation.
Abb. 5.190 Schematische Darstellung.
Abb. 5.191 EMG-Ableitungen der Myokloni Myoklonus . Ableitung aus der Zunge (oben). Gleichgerichtete Ableitung aus dem M. tibialis anterior (unten).
Abb. 5.192 Rückwärtsanalyse des EEG. Ableitung der EMG-Aktivität vom M. tibialis anterior, die als Signaltrigger dient (oben). Durch Averaging gewonnene Ableitungen von Cz (unten). Die zeitlich mit dem Myoklonus korrelierten EEG-Potenziale beginnen etwa 50 ms vor dem Klonus (vertikale Linie). Dies ist bei willkürlichen Bewegungen nicht der Fall.
Abb. 5.193 Myokymie Myokymie : Ableitung aus dem linken M. orbicularis oris eines Patienten mit multipler Sklerose. Eine Myokymie ist eine Folge von Aktionspotenzialgruppen. Die einzelnen Gruppen (kleine Balken) ähneln einander, sind aber nicht deckungsgleich. Die Zeitintervalle zwischen den Gruppen (große Balken) sind einander ebenfalls ähnlich, aber nicht identisch, so wie dies bei pathologischer Spontanaktiviät und komplex repetitiven Entladungen der Fall ist.
Abb. 5.194 Tremoranalyse. Es zeigt sich eine rhythmische synchronisierte Aktivität mit einer Frequenz um 15 Hz.
Video 5.54 Übung 31
Abb. 5.195 Asterixis: synchronisierte Entladungspausen in verschiedenen Unterarmmuskeln Musculus flexor carpi ulnaris Musculus extensor carpi ulnaris gleichgerichteter Oberflächen-EMG-Ableitung.
Abb. 5.196 Parkinson-Ruhetremor: reziprok alternierende Muskelaktivitäten in antagonistischen Muskeln (ca. 3 Hz).
Abb. 5.197 Mehrfacherfassung eines Potenzials einer motorischen Einheit durch eine automatische Potenzialanalyse aufgrund einer geringen Nadelverschiebung.
Abb. 5.198 Schädel-MRT der Patientin mit einem parasagittalen Meningeom parasagittales Meningeom Meningeom, parasagittales als Ursache der Fußheberparese.