Akt Dermatol 2018; 44(06): 265-267
DOI: 10.1055/a-0586-3212
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Testikulärer Keimzelltumor in Form eines Rhabdomyosarkoms (high grade) bei einem HIV-Infizierten mit Psoriasis vulgaris unter Therapie mit Adalimumab

Testicular Germ Cell Tumor in form of a Rhabdomyosarcoma (High grade) in an HIV-infected Person with Psoriasis vulgaris Treated with Adalimumab
S. Heyne
1  Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden
,
S. Jahn
2  Klinik und Poliklinik für Urologie Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden
,
F. Meier
2  Klinik und Poliklinik für Urologie Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden
,
R. Herout
3  Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden
,
S. Beissert
1  Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden
,
P. Spornraft-Ragaller
1  Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 June 2018 (online)

Zusammenfassung

Bei einer HIV-Infektion besteht ein allgemein erhöhtes Tumorrisiko. Im Genitalbereich treten vor allem HPV-assoziierte Karzinome gehäuft auf. Bisher wurden Keimzelltumoren mit somatischer Malignität in Form eines Rhabdomyosarkoms bei HIV-Infektion kaum beschrieben. Im Folgenden stellen wir einen 47-jährigen Patienten mit HIV-Infektion und ausgeprägter Psoriasis vulgaris vor, bei welchem sich unter einer Therapie mit Adalimumab ein testikulärer, nicht-seminomatöser Keimzelltumor mit reifen Teratom-, Dottersacktumoranteilen und somatischer Malignität in Form eines Rhabdomyosarkoms (high grade) im Bereich des rechten Hodens entwickelte. Mit Feststellung der Raumforderung wurde die Therapie mit Adalimumab gestoppt und das Rhabdomyosarkom reseziert. 4 Monate nach Ablatio testis kam es zu einem ausgeprägten Lokalrezidiv mit V. a. eine regionale Weichteilmetastase und V. a. Lymphknotenmetastasen iliacal bds. Es erfolgte eine erneute Resektion und eine adjuvante Chemotherapie mit Epirubicin/Ifosfamid. Ein Einfluss des TNF-Alpha-Blockers Adalimumab auf die Bildung des Rhabdomyosarkoms kann nicht ausgeschlossen werden. Bei HIV-Infektion und gleichzeitiger Therapie mit TNF-Alpha-Blockern ist folglich verstärkt auf ein erhöhtes Tumorrisiko zu achten.

Abstract

HIV infection is associated with a generally increased tumor risk. In the genital region, HPV-associated carcinomas occur frequently. So far, germ cell tumors with somatic malignancy in the form of a rhabdomyosarcoma have been hardly described in HIV infection. We report about a 47-year-old patient with HIV infection and severe psoriasis vulgaris who underwent therapy with adalimumab and developed a huge testicular non-seminomatous germ cell tumor with mature teratoma, yolk sac tumor and somatic malignancy in form of a high grade rhabdomyosarcoma in the area of the right testicle. Upon determination of the tumor, therapy with adalimumab was stopped and the rhabdomyosarcoma was resected. 4 months after ablatio testis, there was a pronounced local recurrence with suspicion of a regional soft tissue metastasis and iliac lymph node metastases on both sides. A further resection was made and adjuvant chemotherapy with epirubicin/ifosfamide was started. An influence of the TNF-alpha-blocker adalimumab cannot be excluded. In HIV infection and simultaneous therapy with TNF-alpha-blockers an increased risk of tumors should be considered.