Aktuelle Dermatologie 2018; 44(04): 164-179
DOI: 10.1055/a-0588-9036
CME-Fortbildung
Extremitätenarterien
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Differenzialdiagnosen von Ulzerationen an Bein und Fuß

J. Knupfer
,
M. Stücker
,
S. Reich-Schupke

Verantwortlicher Herausgeber dieser Rubrik: Wissenschaftlich verantwortlich gemäß Zertifizierungsbestimmungen für diesen Beitrag ist Prof. Dr. med. Stefanie Reich-Schupke.
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
11. April 2018 (online)

Das Ulcus cruris bzw. pedis stellt eine klinische Herausforderung für viele medizinische Fachdisziplinen dar. Da sich hinter diesem Begriff ein Symptom und keine Diagnose versteckt, ist die Klärung der Ätiopathogenese ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu einer erfolgreichen Therapie. Ziel des Artikels ist es, eine Übersicht über verschiedene Differenzialdiagnosen zu geben, um diagnostische und therapeutische Entscheidungen zu erleichtern.

Characteristics and Diagnostics of Chronic Leg and Foot Ulcers

Chronic leg resp. foot ulcers are a clinical challenge for many medical disciplines. Chronic wounds are not a diagnosis but a symptome of multiple, very heterogenous diseases of vascular, infectious, immunological, metabolic or exogen origin. The quick and correct detection of the pathogenesis is the main condition for a successful treatment. Aim of the article is to give an overview of the various differential diagnosis for a focused diagnostic and therapeutic approach.

Kernaussagen
  • Ein Ulcus cruris ist keine Diagnose, sondern ein Symptom. Deshalb sind weitere diagnostische Maßnahmen zur Ursachenklärung erforderlich. Für die Heilung eines Ulcus cruris ist eine kausal orientierte Therapie essenziell.

  • Auch wenn der Großteil der Ulcera crurum mit 70 – 90 % vaskulär bedingt ist, müssen andere Differenzialdiagnosen ebenfalls in Betracht gezogen werden.

  • Die Duplexsonografie sowie die Messung der peripheren arteriellen Drücke stellen wesentliche Diagnostikinstrumente zur Abklärung einer vaskulären Genese dar.

  • Bei therapierefraktären Ulzera sollte eine histologische Untersuchung in Betracht gezogen werden.

  • Klinisch können bereits Hautveränderungen einen Hinweis auf die Ursache des Ulkus geben.

  • Bei der Anamnese sollte ein Augenmerk auf Medikamente, Auslandsaufenthalte, bereits angewendete Wundauflagen und Komorbiditäten gerichtet werden.