Akt Dermatol 2018; 44(06): 260-264
DOI: 10.1055/a-0589-4731
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Mycoplasmen-assoziierte Haut- und Schleimhautveränderungen

Mycoplasma-associated Rash and Mucositis
K. Blau
Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
,
S. Abraham
Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
,
S. Heyne
Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
,
B. Hägele
Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
,
A. Bauer
Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
,
U. Proske
Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
,
S. Beissert
Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
,
C. Günther
Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 June 2018 (online)

Zusammenfassung

Im Zusammenhang mit einer Mycoplasma pneumoniae-Infektion können erosive Haut- und Schleimhautveränderungen auftreten. Diese wurden als Erythema multiforme, Steven-Johnson-Syndrom oder toxische epidermale Nekrolyse beschrieben.

In den meisten Fällen dominiert eine ausgeprägte Mukositis, wohingegen die Hautveränderungen des restlichen Integuments meist nur sehr spärlich auftreten und als atypische Kokarden beschrieben werden.

Einige Autoren postulieren ein eigenständiges dermatologisches Krankheitsbild, das durch Mycoplasma pneumoniae induziert wird und vordergründig zu einer Mukositis mit diskreter Beteiligung der Haut und Augen führen kann.

Wir stellen zwei Kasuistiken vor, welche im Rahmen einer nachgewiesenen MP-Pneumonie ausgeprägte Hautveränderungen aufwiesen, die nicht eindeutig einem Erythema multiforme oder Steven-Johnson-Syndrom zugeordnet werden konnten. Beide Patienten gaben an, initial Erkältungssymptome bemerkt zu haben, welche auch medikamentös behandelt wurden, sodass auch eine Medikamentennebenwirkung nicht ausgeschlossen werden konnte.

Unter der Therapie mit systemischen Kortikosteroiden, Antibiotika bei Nachweis von MP und intensiver Lokaltherapie zeigten sich die Hautveränderungen komplett rückläufig.

Die Beschreibung dieser beiden Fälle fügt sich in die Reihe des neu definierten dermatologischen Krankheitsbildes bei einer Mycoplasma pneumoniae-Infektion.

Abstract

In correlation to Mycoplasma pneumoniae infection erosive rash and mucocutaneous eruptions can occur. They were described as Erythema multiforme, Stevens-Johnson-syndrome or toxic epidermal necrolysis. In most cases a prominent mucositis is found whereas only sparse cutaneous involvement described as atypical targets is seen.

Some authors postulate a distinct dermatological syndrome induced by Mycoplasma pneumoniae presenting with predominating mucositis and little involvement of skin and eyes.

We introduce two cases presenting with skin eruptions during MP-pneumonia which could not be definitely classified Erythema multiforme or Stevens-Johnson-syndrome. Both patients reported common cold symptoms treated with several medications for which reason an adverse drug reaction could not be excluded.

During treatment with systemic corticosteroids, antibiotics after verification of MP and intense topical treatment the skin eruptions resolved completely.

The presentation of these two cases joins in the line of this new defined dermatological syndrome associated with a Mycoplasma pneumoniae infection.