Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2018; 28(03): 163-170
DOI: 10.1055/a-0598-6141
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einbindung von Rehabilitationseinrichtungen in die Traumanetzwerke – Praktische Umsetzung des Phasenmodells der Traumarehabilitation

The Integration of Rehabilitation Facilities in the Trauma Network – Practical Implementation of the Trauma Rehabilitation Phase Model
Wolf-Dieter Müller
1  m&i-Fachklinik Bad Liebenstein
,
Stefan Simmel
2  BG Unfallklinik Murnau
,
Stephanie Köhler
3  BG Unfallklinik Frankfurt am Main
,
Reinhard Hoffmann
3  BG Unfallklinik Frankfurt am Main
,
Christoph Reimertz
3  BG Unfallklinik Frankfurt am Main
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht 18. Januar 2018

akzeptiert 16. März 2018

Publikationsdatum:
25. Juni 2018 (online)

Zusammenfassung

Die aktuelle Versorgungskette von Traumapatienten in Deutschland weist noch erhebliche Defizite, sogenannte „Reha-Löcher“, in den Bereichen Früh- und Postakutreha, aber auch in der langfristigen Nachsorge ehemals Schwerverletzter, auf. Die Einführung eines 6-stufigen Phasenmodells der Traumarehabilitation, in Anlehnung an das über Jahre gut etablierte und erfolgreiche Phasenmodell Neurorehabilitation der BAR, könnte, aus Sicht der Autoren, die Schwerverletztenversorgung komplettieren. Die erfolgreiche Umsetzung des neuen Phasenmodells ist abhängig von der Einbindung eines Trauma-Rehanetzwerkes mit geeigneten und entsprechend ausgestatten Reha-Einrichtungen in das Traumanetzwerk DGU®. Die enge Kooperation zwischen Akutbehandlung und Rehabilitation soll zu einer lückenlosen Behandlung Schwerverletzter und dadurch zu einem verbesserten langfristigen Outcome führen. Die Zu- und Einordnung der Trauma-Rehabilitationszentren sollte analog des 3-stufigen Modells des Traumanetzwerkes durch Reha-Einrichtungen unterschiedlicher Versorgungsstufen realisiert werden. Wesentliche Charakteristika zur Einordnung dieser Reha-Einrichtungen in die bestehenden Traumanetzwerke von DGU und DGUV, einschließlich der in den jeweiligen Versorgungsstufen zugeordneten Heilverfahren, werden vom Autorenteam vorgeschlagen und zur Diskussion gestellt.

Abstract

The current chain of treatment of trauma patients in Germany still exhibits significant short-comings, the so-called “rehab gap”, in the areas of early and post-acute medical rehabilitation as well as in long-term follow-up care of formerly severely injured patients. The authors believe that the introduction of a 6-stage phase model for trauma rehabilitation, which is based on the over the years well established and successful BAR neurorehabilitation phase model, could overcome these deficiencies. The successful implementation of this new phase model is dependent on the integration of a trauma rehabilitation network, which comprises of qualified and well equipped rehabilitation facilities, into the trauma network DGU®. The close cooperation between the acute care and rehabilitation stages should lead to the seamless treatment of severely injured patients and consequently an enhanced long-term outcome. The allocation and integration of traumarehabilitation centers should be implemented analogous to the 3-stage trauma network model by rehabilitation facilities with various stages of care. The authors also suggest crucial features to help integrate rehabilitation facilities in the established DGU and DGUV trauma networks and put them forward for discussion.