Z Gastroenterol 2018; 56(07): 752-755
DOI: 10.1055/a-0606-5689
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Verbesserte mikroskopische Diagnostik des ösophagealen Soorbefalls durch zusätzliche Zytospin-Analyse der Fixationslösung von Ösophagusbiopsien

Enhanced microscopic diagnosis of oesophageal candidiasis through additional cytospin analysis of the fixative of oesophageal biopsies
Sören Schröder
Gemeinschaftspraxis Pathologie – Hamburg
,
Thomas Günther
Gemeinschaftspraxis Pathologie – Hamburg
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

29. November 2017

06. April 2018

Publikationsdatum:
09. Mai 2018 (online)

Zusammenfassung

Der Nachweis oder Ausschluss einer Soor-Ösophagitis, der häufigsten infektiösen Erkrankung der Speiseröhre, gehört zu den Standardaufgaben der diagnostischen Histopathologie. Die Pilzhyphen besiedeln überwiegend nur die obersten Schichten des ösophagealen Plattenepithels. Eine ungünstige Positionierung der Biopsiepartikel im Paraffinblock kann eine Ursache sein, weshalb die Biopsiehistologie ein falsch-negatives Ergebnis liefert. Die vorgelegte Untersuchung sollte prüfen, ob die hier bestehende diagnostische Lücke durch die Zytospin-Analyse der Fixationslösung verbessert werden kann.

Analysiert wurden von 150 konsekutiven Patienten mit klinischer Diagnose oder Fragestellung „Soor“ oder „Soor-Ösophagitis“ eingesandte Ösophagusbiopsien. Unter jeweiliger Verblindung des Pathologen hinsichtlich des Ergebnisses der anderen Analyse wurden parallel einerseits die Gewebsproben konventionell histologisch mittels Hämatoxylin-Eosin- und PAS-Färbung sowie andererseits Zytospin-Präparationen des üblicherweise nach Entnahme der Biopsien aus dem Einsendungsröhrchen entsorgten Formalins zytologisch auf den Nachweis von Pilzhyphen untersucht. Die zytologischen Präparate wurden ebenfalls PAS-gefärbt. Von den 89 Zytospin-positiven Fällen lag in 64 Fällen (71,9 %) ein positives Ergebnis der routinehistologischen Untersuchung vor. In den verbleibenden 25 Fällen (28,1 %) wurden Pilzhyphen histologisch erst bei Reevaluation der Originalschnitte (n = 6) oder nach kompletter Aufarbeitung des Paraffinblocks (n = 5) gesichert oder ließen sich auch nach vollständiger Aufarbeitung des Paraffinblocks nicht nachweisen (n = 14). Nur bei einem der 61 Zytospin-negativen Untersuchungsfälle erbrachte die Histologie einen positiven Candida-Nachweis und bei allen anderen Proben ein ebenfalls negatives Resultat.

Unsere Ergebnisse zeigen, dass die diagnostische Sicherheit beim Nachweis eines ösophagealen Soorbefalls um mehr als ein Viertel erhöht werden kann, wenn über die routinemäßig durchgeführte Histologie der Biopsieproben hinaus auch eine zytologische Analyse der Fixationslösung vorgenommen wird.

Abstract

To confirm or to refute the diagnosis of candida oesophagitis as the most common infectious disease of the oesophagus is a standard diagnostic procedure in histopathology. The fungal hyphae colonise mainly the superficial layers of the oesophageal squamous mucosa. Tangentially cut sections of oesophageal biopsies in the paraffin block might lead to a false negative result concerning mycotic infection. The aim of this study was to investigate whether cytospin analysis of the formalin fixative in which the biopsies were stored and transported would be a tool to close the diagnostic gap.

Oesophageal biopsies from 150 consecutive patients with the clinical diagnosis or question „candida“ or „candida oesophagitis“ have been investigated. The biopsies were routinely processed and stained with haematoxylin and eosin and periodic acid-Schiff reaction. In parallel, the fixative fluid, usually disposed of after use, was processed by using a cytospin centrifuge and prepared for cytological proof of fungal hyphae. The cytology slides were also stained with periodic acid-Schiff reaction. In this blind study, the pathologist investigating the results of one procedure was unaware of the results of the second procedure.

Out of 89 positive cytology cases, 64 cases (71,9 %) also showed a positive histology result. In the remaining 25 cases (28,1 %), fungal hyphae were seen only after re-evaluation of the original histology slides (n = 6) or in further serial sections using the complete tissue in the block (n = 5). In 14 cases, no hyphae could be detected histologically. Only in one of the 61 cytospin-negative cases was candida seen in histology.

Our results show that diagnosing oesophageal candidiasis can be improved by more than one quarter using the formalin fixative for cytospin cytology.