Z Gastroenterol 2018; 56(10): 1237-1246
DOI: 10.1055/a-0661-6099
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Neuroendokrine Neoplasien im deutschen NET-Register

Neuroendocrine Neoplasia within the German NET Registry
Authors
, Im Namen aller Teilnehmer/innen am Deutschen NET-Registers,
Kollaboratoren:
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

17. April 2018

13. Juli 2018

Publikationsdatum:
10. Oktober 2018 (online)

Zusammenfassung

Neuroendokrine Neoplasien (NEN) umfassen eine seltene Tumorentität mit heterogener Biologie, Prognose und therapeutischen Optionen. In Zusammenhang mit der kürzlichen Publikation der ersten deutschen Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von NEN erfolgte die Analyse der Kohorte des Deutschen NET-Registers der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE). Hierzu wurden 2686 Fälle extrahiert und ihre Patientencharakteristika wie Alter, Geschlecht, Primärtumorlokalisation, Grading und Staging dargestellt sowie das Gesamtüberleben berechnet. Zusätzlich wurden die systemischen Behandlungsstrategien in den beiden größten Untergruppen, NEN des Dünndarms und Pankreas, im Stadium der Metastasierung analysiert.

Die Verteilung der Primärtumoren, die histopathologische Charakterisierung, das Tumorstadium sowie das Gesamtüberleben waren vergleichbar mit den Ergebnissen internationaler Registerstudien. Somatostatinanaloga (SSA) und die Peptid-Rezeptor-Radionuklid-Therapie (PRRT) waren die häufigsten systemischen Therapieverfahren bei Dünndarm-NEN. Hingegen wurde eine Chemotherapie – in Übereinstimmung mit der neuen Leitlinie – vor allem bei pankreatischen NEN eingesetzt und kam in der Erstlinie in ähnlicher Frequenz wie die SSA-Therapie bzw. in der Zweitlinie ähnlich häufig wie eine PRRT zum Einsatz. Prognostisch relevante Parameter waren die WHO-Klassifikation 2010 und das TNM-Staging.

Die aktuelle Analyse des deutschen NET-Registers charakterisiert damit eine multizentrische, interdisziplinäre, deutschlandweite Kohorte von NEN-Patienten und beschreibt die angewendeten systemischen Therapieverfahren, das Gesamtüberleben und die prognostische Bedeutung der WHO-Klassifikation 2010 sowie des TNM-Stadiums.

Abstract

Neuroendocrine neoplasias (NEN) comprise a rare tumor entity with heterogeneous biology, prognosis and therapeutic options. Together with the recent publication of the first German guidelines on diagnostics and therapy of NEN, an analysis of the German NET-registry cohort of the German Society of Endocrinology (DGE) was performed. For this purpose, 2686 cases were extracted and their patient characteristics (e. g., age, sex, histopathological characterization, grading and staging) were displayed and outcomes were calculated. Additionally, the systemic treatment reality in the two largest subgroups, small intestinal and pancreatic NEN, was analyzed within metastatic patients.

Distribution of primary tumor localization, histopathological classification, disease stage and overall survival was comparable with results from international registry studies. In concordance with current guidelines, somatostatin analogues (SSA) and peptide-receptor-radionuclide-therapy (PRRT) were the most common therapeutic modalities in small intestinal NEN. In pancreatic NEN, chemotherapy was used in first line as often as SSA. In second line, chemotherapy was used as often as PRRT. WHO-classification of 2010 and TNM staging proved to be of prognostic relevance.

The current analysis of the German NET-registry characterizes a multicentric, interdisciplinary cohort of NEN patients throughout Germany and it describes the applied systemic treatment modalities and overall outcome as well as the prognostic value of the WHO classification of 2010 and TNM staging.