Suchttherapie 2018; 19(04): 193-198
DOI: 10.1055/a-0715-0896
Schwerpunktthema
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Substanzkonsum von trans* Personen aus der Minoritätenstressperspektive

Substance Use of Transgender and Gender Non-Conforming People from a Minority Stress Perspective
Adrien Ott
1  Psychologe, Bern
,
David Garcia Nuñez
2  Schwerpunkt für Geschlechtervarianz, Universitätsspital Basel
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 September 2018 (online)

Zusammenfassung

Viele trans* Personen sind im bedeutenden Maße Stigmatisierung ausgesetzt und weisen neben einer erhöhten psychischen Belastung einen hohen Substanzkonsum auf. Die Minoritätenstresstheorie verbindet Diskriminierungserfahrungen und psychische Gesundheit von stigmatisierten Minderheiten und kann somit als Erklärungsmodell für den hohen Substanzkonsum von trans* Personen dienen. Der vorliegende Beitrag widmet sich der Darstellung dieses Zusammenhangs und thematisiert nach einer Einleitung in die trans* Terminologie zunächst den aktuellen Forschungsstand zu Substanzkonsum und Minoritätenstress von trans* Personen. Unter Verwendung der Minoritätenstressperspektive werden schließlich Befunde vorgestellt, welche die Verknüpfung zwischen Stigmatisierung, psychischer Belastung und Substanzkonsum von trans* Personen aufzeigen.

Abstract

Many transgender and gender non-conforming (TGNC) people are highly stigmatized and have an elevated level of substance abuse in addition to high psychological distress. The theory of minority stress combines discrimination experiences and mental health of stigmatized minorities and can thus serve as an explanatory model for the high level of substance use of TGNC individuals. The present article is devoted to the representation of this relationship and, after an introduction to terminology, first addresses the current state of research on substance use and minority stress of TGNC people. Finally, using the minority stress perspective, findings are presented which show the link between stigmatization, psychological stress and substance use of TGNC individuals.