Phlebologie 2019; 48(01): 18-22
DOI: 10.1055/a-0798-6120
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Alarmierend hohe Rate saphenofemoraler Rezidive nach endovenöser Lasertherapie

Alarmingly high rate of saphenofemoral recurrence following endovenous laser treatment
Achim Mumme
Klinik für Gefäßchirurgie für Gefäßchirurgie, Ruhr-Universität Bochum, Venenzentrum der Dermatologischen und Gefäßchirurgischen Kliniken
,
Dominik Mühlberger
Klinik für Gefäßchirurgie für Gefäßchirurgie, Ruhr-Universität Bochum, Venenzentrum der Dermatologischen und Gefäßchirurgischen Kliniken
,
Yazad Sidhwa
Klinik für Gefäßchirurgie für Gefäßchirurgie, Ruhr-Universität Bochum, Venenzentrum der Dermatologischen und Gefäßchirurgischen Kliniken
,
Thomas Hummel
Klinik für Gefäßchirurgie für Gefäßchirurgie, Ruhr-Universität Bochum, Venenzentrum der Dermatologischen und Gefäßchirurgischen Kliniken
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

11/09/2018

11/09/2018

Publikationsdatum:
19. Februar 2019 (online)

Zusammenfassung

Bei den endovenösen Verfahren zur Behandlung der Stammveneninsuffizienz wird auf das Prinzip der Crossektomie verzichtet und es verbleibt nahezu regelhaft ein Crossenstumpf. Bei der operativen Therapie ist dagegen die Crossektomie ein unverzichtbarer Bestandteil des Behandlungskonzeptes und das Belassen eines Crossenstumpfes gilt als Behandlungsfehler, der die Ausbildung von Crossenrezidiven begünstigt. Im Bereich der Saphenacrosse gibt es daher momentan kein einheitliches Behandlungsprinzip. Was bei dem einen Verfahren als Therapieempfehlung gilt, ist bei dem anderen Verfahren ein Behandlungsfehler. Vor diesem Hintergrund sind Langzeitergebnisse der konkurrierenden Verfahrensweisen relevant. Insbesondere muss die Frage geklärt werden, ob die Abkehr vom Prinzip der Crossektomie tatsächlich ohne Auswirkungen auf die Rezidivrate ist.

In einer Literaturrecherche bei PubMed wurde nach prospektiven randomisierten Studien (RCT) mit mindestens 5 Jahren Nachbeobachtungszeitraum gesucht, in denen endovenöse Hitzeablationsverfahren mit der Crossektomie und Stripping-Operation (C + S) verglichen wurden und in denen die duplexsonographische Erfassung von Crossenrefluxen erfolgte. Das duplexsonographische Crossenrezidiv gilt als Surrogatparameter für das später auftretende klinische Crossenrezidiv. Es wurden insgesamt 7 RCTs identifiziert, in denen die o. g. Kriterien eingehalten wurden. In 6 RCTs wurde die Lasertherapie (EVLA) untersucht und in einer Studie die Radiowellentherapie. Zugunsten einer besseren Homogenität der Vergleichsgruppen wurde die einzige Radiowellenstudie exkludiert, so dass ausschließlich EVLA-RCTs eingeschlossen wurden. In keiner RCT war die Rate duplexsonographischer Crossenrezidive nach EVLA niedriger als nach C + S. In einer Studie waren die Rezidivraten gleich und in 5 Studien ergab sich ein Vorteil für die Operation. In diesen RCTs war die Rate duplexsonographischer Crossenrezidive nach EVLA 1,7–5,6mal höher als nach Operation. Die Datenlage in RCTs mit mittelfristigem Nachuntersuchungszeitraum deutet darauf hin, dass die Abkehr vom Prinzip der Crossektomie zumindest bei der EVLA zulasten einer höheren Rate von Crossenrezidiven geht. Angesichts der großen sozialmedizinischen Bedeutung des Crossenrezidivs sind diese Zahlen alarmierend, da mit hohen Folgekosten für die Behandlung der Rezidive gerechnet werden muss.

Abstract

The principle of crossectomy is entirely dispensed with in endovenous procedures for the treatment of saphenous incompetence, and there, nearly always, persists a great saphenous vein stump. Conversely, the crossectomy is a crucial component of the treatment concept of operative therapy, i. e., crossectomy and stripping. The persistence of a great saphenous vein stump is considered a treatment error, which facilitates the development of a sapheno femoral recurrence. Thus, at the moment, there is no unifying treatment principle regarding the sapheno femoral junction. That which is recommended in one procedure is considered a lapse in another. In this situation, the long term results of competing procedures are relevant. In particular, the query to be addressed is, if indeed foregoing the principle of crossectomy is of no consequence to the rate of recurrence. We used the literature search on PubMed to look for prospective randomised controlled trials (RCT) with a minimum retrospective observation time frame of five years, in which endovenous thermal ablations were compared with crossectomy and stripping surgeries, and in which the duplex scan results regarding SFJ reflux were compiled. An SFJ reflux on duplex scan is considered as a surrogate parameter for the later development of a clinical recurrence. In total, seven RCTs that adhered to the aforementioned criteria were found. Endovenous laser ablations (EVLA) were evaluated in six RCTs and radiofrequency ablations in one. For the benefit of a better uniformity of comparison groups, the sole radio frequency ablation study was excluded, so as, to only include the EVLA RCTs. SFJ reflux rate of EVLA was not lower than its surgical counterpart in any of the RCTs. The recurrence rate was equal in one study, and five studies yielded a significant advantage for the operative procedure. In these RCTs, the SFJ reflux rate post EVLA was 1.7–5.6 times higher than that post surgery. The data in the RCTs with intermediate follow-up time frames indicated that relinquishing the principle of crossectomy in EVLA leads to a higher rate of sapheno femoral recurrence. These results are alarming considering the socio-medical significance of recurrence, as the high follow-up financial cost for the treatment of recurrences has to be reckoned with.