Z Gastroenterol 2019; 57(02): 151-155
DOI: 10.1055/a-0808-5043
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Eosinophilic esophagitis and achalasia – just a coincidence?

Eosinophile Ösophagitis und Achalasie – nur eine Koinzidenz?
Thomas Frieling
1  Medizinische Klinik II, HELIOS Klinikum Krefeld, Germany
,
Jürgen Heise
1  Medizinische Klinik II, HELIOS Klinikum Krefeld, Germany
,
Christian Kreysel
1  Medizinische Klinik II, HELIOS Klinikum Krefeld, Germany
,
Michael Blank
1  Medizinische Klinik II, HELIOS Klinikum Krefeld, Germany
,
Bernhard Hemmerlein
2  Institut für Pathologie, HELIOS Klinikum Krefeld, Germany
,
Lothar Beccu
3  Institut für Pathologie und Zytologie am Niederrhein, Geldern, Germany
,
Rita Kuhlbusch-Zicklam
1  Medizinische Klinik II, HELIOS Klinikum Krefeld, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

17 July 2018

25 November 2018

Publication Date:
12 February 2019 (online)

Abstract

Background Eosinophilic esophagitis (EoE) is detected frequently in dysphagia and noncardiac chest pain. Management of patients with EoE may be complicated because EoE is associated frequently with esophageal motility disorders. We present the rare case of esophageal achalasia (EA) associated with eosinophilic infiltration and a literature review.

Material and methods A patient with dysphagia and eosinophilic infiltration referred to our clinic underwent standardized diagnostic work-up including symptom questionnaire, esophagogastroduodenoscopy (EGD) with esophageal biopsies, barium swallow, high-resolution esophageal manometry, and combined intraluminal 24-hour pH-impedance testing (pH/MII).

Results The patient had an Eckardt score of 8. EGD and mucosal biopsies showed typical EoE with > 15 eosinophil leucocytes per high-power field. Barium swallow revealed typical sign of achalasia. HREM indicated EA type 2 according to the Chicago classification. PH/MII was normal. Oral and systemic corticoid therapy were without effect. After successful treatment by pneumatic dilation of the cardia, symptoms relieved and eosinophilic infiltration returned to normal.

Conclusion The results suggest that the patient had primary EA associated with eosinophilic infiltration and that the combined occurrence of these rare diseases is not just a coincidence.

Zusammenfassung

Hintergrund Die eosinophile Ösophagitis (EoE) ist häufig Ursache von Schluckstörungen und nichtkardialen Brustschmerzen (NCCP). Das Management von Patienten mit EoE kann kompliziert werden, da die EoE häufig mit Ösophagusmotilitätsstörungen assoziiert sind. Wir stellen den seltenen Fall einer Achalasie (EA) assoziiert mit einer eosinophilen Infiltration und eine Literaturübersicht vor.

Material und Methode Ein Patient mit Dysphagie und eosinophiler Infiltration wurde in unserer Klinik vorgestellt und durch einen standardisierten Symptomenfragebogen, Ösophagogastroduodenoskopie (EGD) mit Biopsien, Röntgen-Breischluck, hochauflösende Ösophagusmanometrie (HREM) und kombinierte 24-Std.-pH-Metrie-Impedanzmessung untersucht (pH/MII).

Ergebnisse Der Patient hatte einen Eckardt-Score von 8. EGD und die Mukosabiopsien zeigten die typischen Befunde einer EoE mit > 15 eosinophilen Leukozyten pro HPF. Der Röntgen-Breischluck erwies die typischen Befunde einer EA. Die HREM konnte eine EA Typ 2 nach der Chicago-Klassifikation nachweisen. Die PH/MII war unauffällig. Die lokale und systemische Kortisontherapie waren ohne Effekt. Nach der pneumatischen Kardiadilatation waren die Beschwerden rückläufig und die eosinophilen Infiltrate normalisiert.

Schlussfolgerung Die Ergebnisse lassen vermuten, dass bei dem Patienten primär eine EA mit assoziierter eosinophiler Infiltration vorlag und dass das Zusammentreffen dieser beiden seltenen Erkrankungen nicht zufällig ist.