Ultraschall in Med 2019; 40(01): 105-106
DOI: 10.1055/a-0820-7903
DEGUM-Mitteilungen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Neue Hoffnung im Kampf gegen Tumoren – dank hochintensivem fokussiertem Ultraschall (HIFU)

Bericht zur DEGUM-Pressekonferenz am 5. Dezember 2018 in Berlin
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
15.Februar 2019 (online)

Ob in der Gynäkologie, der Inneren Medizin oder der Orthopädie – das Ultraschallverfahren wird in erster Linie zu diagnostischen Zwecken eingesetzt. Doch bei einigen Tumorerkrankungen wird es mittlerweile auch für therapeutische Zwecke angewendet. So können bösartige, inoperable Bauchspeicheldrüsen- und Leberkarzinome beispielsweise mit dem hochintensiven fokussierten Ultraschall (HIFU) effektiv behandelt werden. Patienten müssen sich dafür keiner Operation unterziehen und erleiden kaum Schmerzen. Wie funktioniert der HIFU und auf welche Weise verringert er das Tumorvolumen? Bei welchen Erkrankungen wird er eingesetzt? Antworten auf diese und weitere Fragen gaben Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e. V. (DEGUM) am 5. Dezember 2018 auf einer Pressekonferenz in Berlin.