Z Gastroenterol 2019; 57(03): 441-442
DOI: 10.1055/a-0825-3822
Mitteilungen der Gastro-Liga
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Minilaparoskopie – eine Standortbestimmung

Further Information

Publication History

Publication Date:
12 March 2019 (online)

Die diagnostische Laparoskopie (= Spiegelung der Abdominalhöhle mit einem starren Endoskop) gehört zu den ältesten invasiven diagnostischen Verfahren in der Inneren Medizin bzw. der Hepatologie. Allerdings wurde ihr Einsatz in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts durch die rasante Entwicklung der nicht invasiven indirekten Bildgebung im Bereich der Inneren Medizin stark zurückgedrängt. Erst durch die technische Entwicklung sehr dünner (~2 mm) Laparoskope wurde das Verfahren auch für den Gastroenterologen wieder attraktiv, da die Laparoskopie mit diesen Instrumenten weniger invasiv ist und unter Analgosedierung in der Endoskopie durchgeführt werden kann. Die Indikationen dieser sog. Minilaparoskopie sind vor allem die Klärung und das Staging von akuten oder chronischen Lebererkrankungen sowie das Staging bestimmter gastrointestinaler Tumore.