Aktuel Urol 2019; 50(01): 12-14
DOI: 10.1055/a-0830-9049
Referiert und kommentiert
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kastrationsresistentes Prostatakarzinom: Enzalutamid besser als Placebo

Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
07. Februar 2019 (online)

Patienten mit einem metastasierten, kastrationsresistenten Prostatakarzinom profitieren hinsichtlich des Überlebens von einer Therapie mit Enzalutamid. Ob der Androgenrezeptor-Blocker auch bei Patienten mit einem nicht metastasierten, kastrationsresistenten Tumor und schnell ansteigendem PSA-Wert die Prognose verbessert, hat ein Team internationaler Wissenschaftler im Rahmen einer randomisierten Doppelblindstudie geprüft.

Fazit

Patienten mit einem nicht metastasierten, kastrationsresistenten Prostatakarzinom und schnell ansteigendem PSA-Wert haben ein hohes Metastasierungsrisiko. Gemäß der Studienergebnisse, so das Fazit der Autoren, profitieren sie hinsichtlich des metastasenfreien Überlebens von Enzalutamid: Unter der Behandlung verzögert sich – bei bekanntem Nebenwirkungsspektrum – die Zeit bis zum Tumor- bzw. PSA-Progress sowie die Zeit bis zur Notwendigkeit einer weiteren antineoplastischen Therapie.