Aktuel Urol 2019; 50(04): 413-423
DOI: 10.1055/a-0893-6315
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rechtliche Grenzen des (Online-) Marketings für Ärzte

Legal limits of (online) marketing for doctors
Frank Petersilie
Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V., Geschäftsführer, Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 May 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Das Online-Marketing von Ärztinnen und Ärzten muss sich an denselben werberechtlichen Regelungen wie konventionelles Marketing messen lassen. Hier sind v. a. die ärztliche Berufsordnung, das Heilmittelwerbegesetz und das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb relevant. Im Bereich des Online-Marketing kommen insbesondere noch daten- und persönlichkeitsrechtliche Aspekte hinzu. Trotz zunehmender Liberalisierungstendenzen gibt es nach wie vor nicht unerhebliche werberechtliche Grenzen, die in diesem Beitrag skizziert werden. Die relativ hohe Zahl der zitierten aktuellen Gerichtsurteile zeigt zudem, dass es zu allen Regelungen noch klärungsbedürftige Fragen gibt, die auch durch die oftmals sehr einzelfallbezogenen Urteile nicht immer abschließend beantwortet worden sind. Gleichwohl kann man festhalten, dass die rechtlichen Grenzen ärztlichen Marketings nie weiter waren als jetzt.

Abstract

The online marketing of physicians must be measured against the same advertising regulations as conventional marketing. In this context, the Medical Professional Code of Conduct, the Medical Products Advertising Act („Heilmittelwerbegesetz“) and the Law against Unfair Competition are particularly relevant. In addition, data and personal rights aspects have to be considered in the area of online marketing. Despite increasing liberalisation tendencies, there continue to be considerable legal advertising limits for doctors, which are outlined in this article. The relatively high number of current court rulings cited in the article also shows that there are questions yet to be clarified with regard to all regulations. The judgements, which are often strongly related to the individual cases, have not answered all questions conclusively. Nevertheless, it can be stated that the legal limits of medical marketing have never been more liberal than they are now.