B & G 2019; 35(05): 235-245
DOI: 10.1055/a-0968-1359
Wissenschaft
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Implementierung und erste Effekte Smartphone-unterstützter körperlich-kognitiver Aktivitäten im Wohnquartier zur Förderung der sozialen Teilhabe älterer Menschen

Implementation and first effects of smartphone-supported physical and cognitive activities in the neighborhood for stimulating social participation in the elderly
Christian Thiel
1  Hochschule für Gesundheit, Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften, Studienbereich Physiotherapie, Bochum
,
Sascha Sommer
2  Hochschule für Gesundheit, Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften, Studienbereich Logopädie, Bochum
,
Liane Günther
1  Hochschule für Gesundheit, Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften, Studienbereich Physiotherapie, Bochum
,
Anke Osterhoff
2  Hochschule für Gesundheit, Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften, Studienbereich Logopädie, Bochum
,
Oliver Koch
3  Hochschule Ruhr West, Fachbereich 1, Institut Informatik, Mülheim an der Ruhr
,
Uwe Handmann
3  Hochschule Ruhr West, Fachbereich 1, Institut Informatik, Mülheim an der Ruhr
,
Christian Grüneberg
1  Hochschule für Gesundheit, Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften, Studienbereich Physiotherapie, Bochum
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 18 September 2018

akzeptiert 07 March 2019

Publication Date:
09 October 2019 (online)

Zusammenfassung

Einführung Das Potenzial einer Verschränkung technikgestützten Trainings körperlicher und kognitiver Fähigkeiten zur Förderung der sozialen Teilhabe und Gemeinschaft Älterer im Wohnquartier erscheint beträchtlich. Derartige Ansätze sind aber in der Praxis selten und kaum wissenschaftlich erprobt. Im BMBF-Projekt Quartier Agil – aktiv vor Ort wird ein solches Programm entwickelt und seine Machbarkeit überprüft.

Methoden Vorgestellt werden die Ergebnisse aus dem ersten von 2 6-monatigen Interventionszyklen einer explorativen, nicht-kontrollierten Studie. Unterstützt von 2 Teilhabementorinnen, nahmen n = 19 selbstständig im gleichen Ortsteil Bochums lebende ältere Menschen wöchentlich für 90 Minuten an Smartphone-Schulungen, körperlichem und kognitiven Training teil. Teilnehmer wurden mittels Smartphone und spezieller Apps angeregt, weitere individuelle Trainingseinheiten sowie körperlich und geistig aktivierende Angebote mit Bezug zu Identifikationspunkten („hot spots“) im Quartier zu nutzen oder diese selbst zu organisieren. Diverse Indikatoren der Machbarkeit wurden erhoben. Pre / Post-Erhebungen körperlicher und kognitiver Variablen und der Lebensqualität ergänzt durch Selbstbewertungen der sozialen Teilhabe dienten der ersten Einschätzung möglicher Effekte.

Ergebnisse Die Teilhabementorinnen investierten wöchentlich ca. 6 Stunden Zeit und schätzten das Programm als gut machbar ein, wenngleich die App / Smartphone-Einweisung mehr Zeit als erwartet in Anspruch nahm. Die durchschnittliche Anwesenheit in den Veranstaltungen lag bei 76 ± 15 %. Insgesamt traten keine adversen Ereignisse auf. Allerdings brachen 2 Teilnehmer / innen die Studie ab, weitere 4 waren bei den Posttests verhindert. Alle Befragten (n = 13) waren mit dem Programm zufrieden, und 9 von 13 sagten, dass Quartier Agil ihre soziale Vernetzung gefördert habe. Die Smartphones generierten großes Interesse und wurden regelmäßig genutzt, trotz durchwachsener Zufriedenheit mit der projekteigenen App. Vom Pre- zum Posttest verbesserten sich Balance (Berg Balance Scale) und 6 Minuten Gehstrecke tendenziell. Die Kraft der unteren Extremität und körperliche Aktivität blieben auf hohem Niveau erhalten. Eine tendenziell effizientere kognitive Verarbeitung zeigte sich bspw. im Bereich der Wortflüssigkeit.

Fazit Der Quartier Agil-Ansatz erscheint machbar und bietet Potenzial zur Förderung von sozialer Teilhabe inklusive verbesserter Bindung an das Wohnquartier und Smartphone-Kompetenz sowie zur Aufrechterhaltung körperlicher und kognitiver Funktionen. Organisatorische und methodisch-didaktische Erkenntnisse flossen in die Anpassung des Programms für einen 2. Interventionszyklus ein. In künftigen Studien sollten körperlich und kognitiv weniger inaktive Teilnehmer adressiert werden. Erhebungen des Aktionsradius und der Dual-Task-Fähigkeiten könnten zukünftig eine spezifischere Quantifizierung möglicher Effekte gestatten.

Summary

Introduction Combining technology-assisted training of physical and cognitive skills to promote social participation and connectedness of older adults within their neighborhood seems to offer vast potential. However, such approaches are rare, and have rarely been tested scientifically. In the project Quartier Agil – aktiv vor Ort (literally: “agile quarter – active on site”), such a multidisciplinary program is being developed and tested for feasibility.

Methods Results of the first of two six-month intervention cycles of an exploratory, non-controlled study are presented. Supported by two instructors, n = 19 community-dwelling adults living in the same neighborhood of Bochum (Germany) participated in smartphone classes, physical and cognitive training for 90 minutes per week. Via smartphone and specifically designed apps, they were encouraged to additionally perform individual training bouts, and to join, as well as to organize physically and cognitively stimulating activities related to hot spots in the neighborhood. Various indicators of feasibility were collected. To estimate first effects, assessments of physical and cognitive parameters and quality of life were performed before and after the intervention, complemented by self-ratings of social participation.

Results The instructors invested about 6hrs / week and deem the program highly feasible, even though familiarization with the smartphone and the app took considerably more time than anticipated. The mean attendance rate was 76 ± 15 %. There were no moderate or serious adverse events related to the intervention. Two dropouts occurred and a further four participants missed parts of the post-assessments. Thirteen participants (out of 13) reported high overall satisfaction and 9 out of 13 agreed that the program helped them to promote social contacts. The smartphones attracted substantial interest and were used frequently, despite mixed satisfaction with the project-specific apps. From pre to post, balance performance (Berg Balance Scale) and 6  minute walking tended to be improved. Lower extremity strength and physical activity were preserved on a high level. A trend towards more efficient cognitive functioning was displayed, for example in the area of verbal fluency.

Conclusions “Quartier Agil” seems feasible and has the potential to promote social connectedness, including bonds with the residential neighborhood and smartphone competency, as well as to preserve physical and cognitive functions. Lessons learned regarding organizational aspects and didactic methods were considered to enhance the program for a second cycle. In future studies, less physically und cognitively active individuals should be addressed. Also, assessments of life space and dual task abilities might be employed to quantify effects more specifically.