Akt Rheumatol 2019; 44(05): 321-331
DOI: 10.1055/a-0994-9814
Übersichtsarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bildgebung bei axialer Spondyloarthritis – Herausforderungen und Limitationen

Imaging in Axial Spondyloarthritis – Challenges and Limitations
David Kiefer
1  Rheumazentrum Ruhrgebiet Sankt Josefs-Krankenhaus, Rheumatologie, Herne
2  Ruhr-Universität Bochum, Rheumatologie, Bochum
,
Xenofon Baraliakos
1  Rheumazentrum Ruhrgebiet Sankt Josefs-Krankenhaus, Rheumatologie, Herne
2  Ruhr-Universität Bochum, Rheumatologie, Bochum
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 September 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Die Bildgebung hat in der Diagnostik der axialen Spondyloarthritis, neben Anamnese, Klinik und der Bestimmung von HLA B27, einen zentralen Stellenwert, zum einen in der täglichen klinischen Praxis zur Diagnosefindung und zum anderen in der klinischen Forschung. Patienten mit axialer Spondyloarthritis leiden unter tiefsitzenden entzündlichen Rückenschmerzen sowie einer morgendlich betonten Steifigkeit des Achsenskelettes. Die zugrunde liegenden z. T. pathognomonischen bildgebenden Befunde sind osteoresorptive und osteoproliferative Veränderungen der Sakroiliakalgelenke und der Wirbelsäule. Initial sind entzündliche Veränderungen, hinweisend auf eine Sakroiliitis oder Spondylitis, die hauptsächlichen Manifestationen im Achsenskelett, gefolgt von strukturellen Läsionen, die zu Knochenneubildungen bis hin zur vollständigen Ankylose, wie sie bei fortgeschrittenen Erkrankungen zu beobachten sind, führen können. Die Darstellung von aktiven und chronischen Veränderungen sowie ihre richtige Interpretation ist die Herausforderung an die bildgebenden Verfahren sowie an die Befunder. Derzeit kann in der klinischen Routine nur die MRT, durch gleichzeitige Darstellung von aktiven und strukturellen Läsionen und ihrer anatomischen Lage, sowohl Entzündungen als auch Knochenumbauten erfassen. Da Knochenmarködeme in der MRT der Sakroiliakalgelenke auch bei Gesunden oder Sportlern auftreten können, sollten sie im Kontext mit gleichzeitig bestehenden strukturellen Schäden sowie zusammen mit den klinischen Symptomen und der Anamnese interpretiert werden. Obwohl die klassische Röntgenaufnahme des Beckens noch der aktuelle Standard der Bildgebung zur Diagnostik der axSpA ist und ein fester Bestandteil der New York Kriterien, ist ein kritisches Auseinandersetzen mit dem konventionellen Röntgen aufgrund eingeschränkter Sensitivität und Interreaderrealibilität sowie der bestehenden Strahlenbelastung durchaus gerechtfertigt. Die CT ist, v. a. zur detaillierten Darstellung struktureller Läsionen, weiterhin eher Gegenstand der klinischen Forschung. Wenn die apparative Möglichkeit besteht, sollte die MRT die bevorzugte bildgebende Methode zur Diagnostik der axSpA sein, um die Diagnose frühzeitig zu stellen. Die kontextbezogene Interpretation der bildgebenden Verfahren sowie die enge Zusammenarbeit zwischen Radiologen und Rheumatologen ist von größter Bedeutung.

Abstract

In the diagnosis of axial spondyloarthritis (SpA) imaging, in addition to clinical examination and the determination of HLA B27, plays a key role in daily practice and clinical research. Patients with SpA report inflammatory low back pain and pronounced morning stiffness. Pathognomonic osteoresorptive and osteoproloferative changes of the sacroiliac joints (SIJ) and the spine are the underlying imaging findings. Initially inflammatory changes suggestive for sacroiliitis or spondylitis are the main manifestations in the axial skeleton and may be followed by structural lesions leading to new bone formation and complete ankylosis, as sometimes seen in advanced disease. The detection of inflammatory and structural changes as well as their contextual interpretation are the main challenges to imaging modality and the reader. In daily clinical practice magnetic resonance imaging (MRI) can detect active inflammation and structural lesions simultaneously and is currently considered to be the optimal imaging technique in patients with clinically suspected SpA. MRI has the ability to visualize bone marrow edema with morphologic features such as anatomical location, extent and intensity and simultaneously detect contextual presence of specific structural lesions such as erosions. AS bone marrow edema on SIJ MRI may also occur in healthy individuals and athletes, the interpretation should be contextual by incorporating inflammatory and structural changes and appropriatly embedded in the clinical and labatory findings. Although the assessment of SIJ on pelvic radiographs is still the current standard of imaging in SpA and a key item of the modified New York (mNY) criteria, a critical analysis of utility of radiography in the diagnosis of SpA is justified due to the limited sensitivity, the poor interreader-reability and the relevant existing radiation exposure. Strength and limitations of all imaging modalities should be considered in the diagnosis of SpA. However, if accessible in daily routine, MRI should be the preferred imaging technique in early SpA. The contextual interpretation of imaging and the close collaboration between radiologists and rheumatologists is of growing importance.