Klin Monbl Augenheilkd 2021; 238(01): 60-66
DOI: 10.1055/a-0999-5542
Klinische Studie

Nanosekundenlaserbehandlung bei Chorioretinopathia centralis serosa ohne RPE-Defekte: eine retrospektive Fallserie

Nanosecond Laser Treatment in Chorioretinopathia Centralis Serosa without RPE Defects: A Retrospective Case Series
Saskia Funk
1  I. I. O., Internationale Innovative Ophthalmochirurgie, Düsseldorf
,
Roxana Fulga
1  I. I. O., Internationale Innovative Ophthalmochirurgie, Düsseldorf
,
Karsten Klabe
1  I. I. O., Internationale Innovative Ophthalmochirurgie, Düsseldorf
,
Detlev Breyer
1  I. I. O., Internationale Innovative Ophthalmochirurgie, Düsseldorf
,
Berthold Seitz
2  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes UKS, Homburg/Saar
,
Achim Langenbucher
3  Institut für Experimentelle Ophthalmologie, Universität des Saarlandes, Homburg/Saar
,
Hakan Kaymak
1  I. I. O., Internationale Innovative Ophthalmochirurgie, Düsseldorf
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Die Chorioretinopathia centralis serosa (CCS) ist eine ein- oder beidseitige Makulaerkrankung mit einer Abhebung der neurosensorischen Retina. Die Spontanresorptionsrate der subretinalen Flüssigkeit (SRF) bei der akuten CCS liegt bei etwa 68% innerhalb von 4 Monaten und 84% innerhalb von 6 Monaten.

Zielsetzung Ziel dieser Arbeit ist die Untersuchung des Behandlungserfolgs durch die selektive Nanolasertherapie bei CCS-Patienten ohne RPE-Atrophie gegenüber der aktuell empfohlenen konservativen Therapie.

Methode Die retrospektive Auswertung umfasste 23 Augen von 23 Patienten ohne vorherige Therapie bei einer Nachbeobachtungszeit von bis zu 12 Monaten. Die Behandlung erfolgte mit dem 2RT®-Nanolaser Grid-Stimulation der Makula. Ausgewertet wurde die Änderung des bestkorrigierten Visus, der Makulasensitivität aus der Mikroperimetrie und der subretinalen Flüssigkeitshöhe. Alle Zielgrößen wurden 1, 3, 6 und 12 Monate nach der 1. Behandlung aufgenommen. Die Patienten erhielten keine substitutive Therapie.

Ergebnis Zwei Monate nach der 1. Behandlung zeigte sich kumulativ bei 74%, nach 6 Monaten bei 91% der Patienten eine vollständige Resorption der subretinalen Flüssigkeit (SRF). Die zentrale Sehschärfe und die Makulasensitivität verbesserte sich von 0,18 ± 0,16 logMAR zu 0,09 ± 0,17 logMAR und 24,19 ± 3,96 dB zu 27,59 ± 2,89 dB signifikant. Die SRF reduzierte sich innerhalb eines Monats signifikant. Auffälligkeiten in der Angiografie oder Autofluoreszenz blieben aus. Bei keinem Patienten bildete sich im Beobachtungszeitraum eine sekundäre choroidale Neovaskularisation (CNV). Die anfängliche Flüssigkeitshöhe ist ein wesentlicher Faktor für eine schnellere Resorption.

Schlussfolgerung Die Auswertung unserer Behandlungsergebnisse zeigt, dass die Therapie eine sichere und vielversprechende Methode darstellt. Patienten mit einer CCS ohne bestehende RPE-Defekte (RPE: retinales Pigmentepithel) profitieren durch die Behandlung mit dem 2RT®-Nanolaser, damit verbunden ist eine wahrnehmbare Funktionsverbesserung.

Abstract

Background Chorioretinopathia centralis serosa (CCS) is a uni- or bilateral disease of the macula which is characterized by detachment of the neuro-sensory retina. The spontaneous resolution rate is 68% after four months and 84% after six months.

Purpose To investigate the efficacy of subthreshold nanopulse laser treatment for central serous chorioretinopathy (CCS) in the absence of any atrophy in the retinal pigment epithelium (RPE).

Methods This retrospective study comprised 23 eyes of 23 patients without previous treatment. Patients were followed up to 12 months. Laser treatment was performed with the 2RT® nanolaser using a grid stimulation. Changes in corrected visual acuity (VA), microperimetry and subretinal fluid height in optical coherence tomographic images were measured. Saliences in autofluorescence images and angiographic images were observed. All results were documented 1, 3, 6 and 12 months after the first treatment. Patients did not receive any supplementary treatment.

Results Two months after the first treatment, 74% of the patients showed complete SRF resolution and 91% of the patients within 6 months had complete resorption of the SRF. Central visual acuity and macula sensitivity significantly improved from 0.18 ± 0.16 logMAR to 0.09 ± 0.17 logMAR and 24.19 ± 3.96 dB to 27.59 ± 2.89 dB. The SRF decreased within one month significantly. No CNV was documented during the observation time. The baseline subretinal fluid height is a predictive factor of faster resolution.

Conclusion The evaluation of our treatment results shows that the therapy is a safe and promising method. Patients with a CCS without existing RPE defects benefit from the treatment with the 2RT® nanolaser, which is associated with an improvement of the macula function.



Publication History

Received: 08 May 2019

Accepted: 07 August 2019

Publication Date:
10 October 2019 (online)

© 2019. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany