Dtsch Med Wochenschr 2020; 145(20): 1460-1463
DOI: 10.1055/a-1026-3620
Klinischer Fortschritt
Hämatologie und Onkologie

Was ist neu bei der Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms? – Aktuelle Standards in der Behandlung von Brustkrebs

Breast cancer – state of the art – Short overview of the current standard of treatment
Anna Albert
,
Tanja Stüber
,
Jonas Bauer
,
Achim Wöckel

Was ist neu?

Vorsorge, Früherkennung und familiärer Brustkrebs Mit dem Mammografie-Screening für Frauen ab dem 50. Lebensjahr steht in Deutschland eine etablierte Früherkennungsmaßnahme zur Verfügung. Eine Reduktion der Mortalität ist gesichert. Das Screening kann mittlerweile auch bei Frauen über 70 fortgeführt werden. Durch intensive Forschung im Bereich des familiären Mammakarzinoms kann das Hochrisikopatientenkollektiv präziser bestimmt und einer intensivierten Früherkennung zugeführt werden.

Therapie lokal begrenzter Stadien – Senkung der Radikalität Die Behandlung erfolgt zielgerichtet und so wenig radikal wie möglich. Nach neoadjuvanter Chemotherapie kann immer öfter auf eine Brustamputation verzichtet werden. Die axilläre Lymphknotendissektion (ALND) bleibt wenigen Fällen vorbehalten. Die molekulare Subtypisierung ermöglicht individualisierte medikamentöse Therapien in der kurativen Absicht.

Rekonstruktive Chirurgie Das BIA-ALCL stellt eine seltene Brustimplantat-assoziierte Erkrankung dar, bei der in den meisten Fällen eine Heilung möglich ist. Trotz steigender Inzidenz ist von Implantateinlagen nach adäquater Aufklärung der Patientin in Deutschland nicht abzuraten.

Therapie des metastasierten Karzinoms Zur Behandlung des metastasierten Mammakarzinoms sollte wenn möglich eine gut verträgliche Therapie zur Erhaltung der Lebensqualität gewählt werden. Auch hier stehen immer mehr individualisierte Optionen zur Verfügung.

Nachsorge Der Zeitraum der Nachsorge weitet sich aufgrund der Tumorbiologie auf 10 Jahre aus.

Ausblick Eine ESR1-Mutation kann zukünftig möglicherweise als prädiktiver Marker hinsichtlich einer antihormonellen Therapie in der Metastasierung genutzt werden. Für eine PD-1-Blockade gibt es vielversprechende Ergebnisse in der neoadjuvanten Behandlung des triple-negativen Mammakarzinoms (TNBC).

Abstract

Introduction Breast cancer is the most frequently diagnosed type of cancer in women and there are continuously new findings in research for further treatment approaches.

Early Diagnosis Mammography is already a well-established prevention method in Germany for women aged 50–69, reducing mortality rates significantly. The benefit of extending the screening period including women older than 70 years has been proven recently. Intensive research in hereditary breast cancer makes it possible to identify high risk patients and include them to a more frequent screening program with additional MRI.

Therapy In early as well as in advanced stages of breast cancer the treatment should be as targeted and as noninvasive as possible. After neoadjuvant therapy a mastectomy is needed less frequently and axillary lymph node dissection can be limited to rare cases. Molecular subtyping allows more individualized treatment in curative and palliative intention.

Reconstructive Surgery BIA-ALCL is an uncommon and highly treatable T-cell lymphoma associated with textured silicone or saline filled breast implants. Despite increasing incidence the usage of those implants is possible – but only after adequate information.

Follow-up Due to new insights into the biology of breast cancer the period of follow-up care has been expanded to ten years.

Outlook The detection of an ESR1 mutation could possibly be used as a predictive marker regarding endocrine therapy in the future. Furthermore, there are promising results for blocking the PD-1 axis in primary systemic chemotherapy for triple-negative breast cancer.



Publication History

Publication Date:
06 October 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany