Allgemeine Homöopathische Zeitung 2020; 265(01): 28-31
DOI: 10.1055/a-1056-7442
Praxis

Die Arzneibeziehung zwischen Causticum und Arsenicum album

Behandlung einer Patientin mit Parkinson-Syndrom und gastrointestinalen Störungen
Anna Gerstenhöfer

Zusammenfassung

Anhand der Behandlung einer Patientin mit Parkinson-Syndrom und gastrointestinalen Störungen wird die Arzneibeziehung zwischen Causticum und Arsenicum album dargestellt. Auf dieser Basis folgen allgemeine Überlegungen zur Bedeutung von Arzneibeziehungen. In der Literatur finden sich keine klaren Begriffsdefinitionen auf diesem Gebiet. Zwischenmittel sind häufig dann angezeigt, wenn sich chronische Infektionskrankheiten oder deren Folgezustände durch für sie typische Symptome bemerkbar machen. Möglicherweise ist im vorliegenden Fall Arsenicum album als spezifisches Mittel zur Behandlung eines spezifischen pathologischen Darmkeimes zu sehen. Jüngere Erkenntnisse weisen auf einen kausalen Zusammenhang zwischen intestinaler Dysbiose und der Entwicklung eines Parkinson-Syndroms hin.

Summary

Based on the treatment of a patient with Parkinson’s disease and gastrointestinal disorder, the drug relationship between causticum and arsenicum album is shown. General considerations on the importance of drug relations follow. There is no clear defined nomenclature. Intermediate remedies are often indicated when chronic infectious diseases or their subsequent states become manifest in typical symptoms. Maybe arsenicum album is a specific agent for the treatment of a specific pathological intestinal germ in the present case. Recent findings indicate a causal relationship between intestinal dysbiosis and the development of Parkinson’s syndrome.



Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
24. Januar 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York