Klin Monbl Augenheilkd 2020; 237(08): 985-989
DOI: 10.1055/a-1078-1412
Klinische Studie

Inanspruchnahme der multidisziplinären spezialisierten Fallkonferenz im Freiburger Orbitazentrum

Use of the Multidisciplinary Specialised Case Conference at the Freiburg Orbital Centre
Stefan J. Lang
1  Klinik für Augenheilkunde, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
,
Lutz Joachimsen
1  Klinik für Augenheilkunde, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
,
Julia Stifter
1  Klinik für Augenheilkunde, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
,
Michael Reich
1  Klinik für Augenheilkunde, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
,
Sebastian Küchlin
1  Klinik für Augenheilkunde, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
,
Daniel Böhringer
1  Klinik für Augenheilkunde, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
,
Marc Metzger
2  Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
,
Wolf Alexander Lagrèze
1  Klinik für Augenheilkunde, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Die Behandlung von Tumorerkrankungen erfolgt zunehmend in interdisziplinären Zentren. Therapieentscheidungen werden dabei häufig im Rahmen von Fallkonferenzen getroffen. Erkrankungen der Orbita betreffen mehrere Disziplinen. Neben Augenärzten sind in erster Linie Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen, HNO-Ärzte, Neurochirurgen, aber auch Pädiater, Strahlentherapeuten und Radiologen beteiligt. Ziel unserer Arbeit ist die Vorstellung einer multidisziplinären Fallkonferenz für Orbitaerkrankungen. Dargestellt werden die bisherige Inanspruchnahme, die Indikationen und die Therapieentscheidungen.

Methoden Wir analysierten alle Patienten, welche von 2008 bis 2018 in der Fallkonferenz des Orbitazentrums des Universitätsklinikums Freiburg vorgestellt wurden, im Hinblick auf klinische Diagnose, histologische Diagnosen, Anzahl der operativen Eingriffe sowie Rate der interdisziplinären Therapieentscheidungen. Der Datensatz wurde vor Analyse vollständig anonymisiert.

Ergebnisse Von 2008 bis 2018 wurden 545 Fälle in die wöchentliche Fallkonferenz eingebracht. Davon lagen 453 anonymisiert zur Auswertung vor. Das mediane Alter bei Vorstellung betrug  56 Jahre (Quartile 41; 69). Die häufigste Indikation war ein Orbitatumor unklarer Dignität (n = 52; 11%). Weitere Indikationen waren endokrine Orbitopathie (n = 39; 9%), Pseudotumor orbitae (n = 36; 8%), eine Augenmuskelparese (n = 22; 5%) oder ein Lymphom der Orbita (n = 22; 5%). Die häufigsten histologischen Diagnosen waren B-Zell-Lymphome (n = 10; 2%), kavernöses Hämangiom (n = 8; 2%), Marginalzonenlymphome (n = 8; 2%) und Plattenepithelkarzinome (n = 6; 1%). Bei 174 Patienten wurde ein konkretes Vorgehen interdisziplinär festgelegt.

Schlussfolgerungen Es zeigt sich eine hohe Inanspruchnahme der Fallkonferenz Orbitazentrum am Universitätsklinikum Freiburg. Die hohe Anzahl an interdisziplinären Entscheidungen untermauert die Notwendigkeit einer solchen Konferenz. Den Patienten bleiben so mehrfache Untersuchungen in den einzelnen Fachabteilungen erspart und es können schnelle und effektive interdisziplinäre Therapieentscheidungen getroffen werden.

Abstract

Background The treatment of tumors increasingly takes place in specialised interdisciplinary centres. Therapeutic decisions are usually made at case conferences. Ophthalmologists, oromaximillofacial surgeons, ENT physicians, neurosurgeons, as well as pediatricians, radiotherapists and radiologists are all involved in the treatment of orbital diseases. The aim of this article is to present the concept of a multidisciplinary case conference for orbital diseases and to analyse case numbers, indications, and the influence on the patientʼs therapy.

Methods We analysed an anonymized data set of patients who presented in the case conference of the University Hospital Freiburg from 2008 to 2018 with regard to clinical diagnosis, histological diagnoses, number of surgical interventions, and number of interdisciplinary therapy decisions.

Results From 2008 to 2018, 545 patients were presented in a weekly conference. Of these, 453 were available for anonymous evaluation. The median age was 56 years (quartiles 41; 69). The most frequent indication was an orbital tumour of unclear malignancy (n = 52; 11%). Further indications included Graveʼs orbitopathy (n = 39; 9%), orbital pseudotumour (n = 36; 8%), cranial nerve palsy (n = 22; 5%), and orbital lymphoma (n = 22; 5%). The most frequent histological diagnoses were B-cell lymphoma (n = 10; 2%), venous malformation (cavernoma, n = 8; 2%), marginal zone lymphoma (n = 8; 2%), and squamous cell carcinoma (n = 6; 1%). An interdisciplinary therapeutic approach was defined for 174 patients.

Conclusion A high demand for the interdisciplinary case conference was demonstrated. The high rate of primary or secondary interdisciplinary decisions indicates the value of such a conference. Hence, the patient is spared multiple examinations in the individual specialist areas and quick and effective therapy decisions can be achieved.



Publication History

Received: 05 November 2019

Accepted: 25 November 2019

Publication Date:
03 February 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York