Zeitschrift für Phytotherapie 2020; 41(01): 14-16
DOI: 10.1055/a-1103-9851
Forschung

Therapeutische Alternativen bei funktionellen gastrointestinalen Beschwerden: Vorteil für Phytopharmaka

Mathias Schmidt
Tussenhausen-Mattsies
› Institutsangaben

Eine aktuelle Übersichtsarbeit beleuchtet die derzeitige Situation der Behandlung funktioneller gastrointestinaler Beschwerden im regulatorischen Umfeld der Bewertung von Nutzen und Risiko [1]. Gastrointestinale Beschwerden wie unspezifische Bauchschmerzen, Übelkeit, Diarrhö oder Verstopfung haben einen erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität der Betroffenen und gehen zudem mit extraintestinalen Symptomen wie Angstbeschwerden, Depression, Schlafstörungen oder Fatigue-Symptomen einher. Obwohl diese Erkrankungen wegen Fehltagen und Behandlungskosten als sozioökonomischer Faktor überdurchschnittlich zu Buche schlagen, erhalten sie nicht die Beachtung, die ihnen zustehen sollte, möglicherweise weil zwar der Leidensdruck groß, die Mortalitätsrate aber niedrig ist.



Publikationsverlauf

Artikel online veröffentlicht:
27. Februar 2020

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York

 
  • Literatur

  • 1 Holtmann G, Schrenk D, Madisch A. et al. Use of evidence-based herbal medicines for patients with functional gastrointestinal disorders: a conceptional framework for risk-benefit assessment and regulatory approaches. Dig Dis 2019; 1-11. DOI: 10.1159/000504570. [Epub ahead of print]
  • 2 Lee JY, Jun SA, Hong SS. et al. Systematic review of adverse effects from herbal drugs reported in randomized controlled trials. Phytother Res 2016; 30: 1412-1419
  • 3 Saez-Gonzalez E, Conde I, Diaz-Jaime FC. et al. Iberogast-induced severe hepatotoxicity leading to liver transplantation. Am J Gastroenterol. 2016; 111: 1364-1365
  • 4 Lembo AJ, Lacy BE, Zuckerman MJ. et al. Eluxadoline for irritable bowel syndrome with diarrhea. N Engl J Med 2016; 374: 242-253