CC BY-NC-ND 4.0 · Geburtshilfe Frauenheilkd 2020; 80(12): 1212-1220
DOI: 10.1055/a-1128-0168
GebFra Science
Review/Übersicht

Stellenwert der Sentinel-Lymphonodektomie beim Vulva- und Zervixkarzinom

Article in several languages: English | deutsch
Julia Waldschmidt
Klinik für Frauenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg, Germany
,
Lisa Jung
Klinik für Frauenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg, Germany
,
Ingolf Juhasz-Böss
Klinik für Frauenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Die Beurteilung der lymphatischen Metastasierung ist ein essenzieller Bestandteil des Stagings solider Tumoren. Mit der Sentinel-Lymphknoten-(SLN-)Biopsie steht ein minimalinvasives Verfahren zur Verfügung, das durch selektive Untersuchung des Wächterlymphknotens eine Einschätzung über den regionären Tumorbefall von Lymphknoten erlaubt und die Morbidität einer systematischen Lymphonodektomie minimiert. Innerhalb der Gruppe der Genitalkarzinome wird der diagnostische Stellenwert des SLN-Verfahrens unterschiedlich bewertet. Für selektierte Patientinnen mit Vulvakarzinom im Frühstadium (unifokaler Primärtumor < 4 cm, klinisch negative Leistenlymphknoten) ist die SLN-Technik bereits heute als Verfahren in den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)/Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und den Empfehlungen der European Society of Gynecological Oncology (ESGO) etabliert. Für das Zervixkarzinom ist das SLN-Verfahren noch nicht ausreichend standardisiert, kann aber bei Patientinnen ohne Risikofaktoren mit einer Primärtumorgröße < 2 cm in Erwägung gezogen werden. Die Darstellung des SLN erfolgt durch kombinierte Anwendung von radioaktivem 99mTechnetium-Nanokolloid und Patentblau. Die Verwendung von Indocyaningrün bietet eine nebenwirkungsarme Alternative zur SLN-Darstellung. Aktuelle Studien zielen darauf ab, die diagnostische Aussagekraft von intraoperativen Schnellschnittuntersuchungen zu steigern, da diese sowohl beim Vulva- als auch beim Zervixkarzinom nach wie vor eine eingeschränkte Sensitivität aufweisen. Durch zusätzliches Ultrastaging kann die Detektionsrate von Mikrometastasen erhöht werden, deren prognostische Relevanz bei beiden Entitäten jedoch noch ungeklärt bleibt. Die prognostische Wertigkeit der SLN-Technik im Vergleich zur systematischen Lymphonodektomie wird für Vulva- (GROINSS-V-II) und Zervixkarzinom (SENTIX-, SENTICOL-3) im Rahmen aktueller Studien untersucht. Für diese Übersichtsarbeit wurde eine leitlinienbasierte Literaturrecherche in der Datenbank der National Library of Medicine (PubMed/MEDLINE) unter besonderer Berücksichtigung aktueller Kohortenstudien und Kongressbeiträge durchgeführt.



Publication History

Received: 27 July 2020

Accepted after revision: 26 October 2020

Publication Date:
03 December 2020 (online)

© 2020. The Author(s). This is an open access article published by Thieme under the terms of the Creative Commons Attribution-NonDerivative-NonCommercial License, permitting copying and reproduction so long as the original work is given appropriate credit. Contents may not be used for commecial purposes, or adapted, remixed, transformed or built upon. (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/)

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany