Sportverletz Sportschaden 2020; 34(03): 136-146
DOI: 10.1055/a-1154-6051
Übersicht

Monitoring und Belastungssteuerung im Handball

Monitoring and load management in team handball
Alexander-Stephan Henze
1  Klinik für Unfallchirurgie/Orthopädie, Hand-, Plastische, Viszeral- und Wirbelsäulenchirurgie, Alb-Donau-Klinikum Ehingen
,
Frieder Mauch
2  Sportklinik Stuttgart
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Das Monitoring von Athleten ist in den letzten Jahren in den Fokus des Spitzensports und der Forschung gerückt. Das Ziel ist die Optimierung der Trainings und Belastungssteuerung. Aufgrund der erheblichen Datenmenge im zeitlichen Verlauf eines Monitorings geht der Trend in Mannschaftssportarten zur Integration einer sinnvollen Auswahl von verschiedenen Monitoringverfahren in eine Softwarelösung. Zusätzlich kommen hier Systeme zur Entscheidungsunterstützung zum Einsatz, um den Trainern eine schnelle Entscheidung im Rahmen der Trainings- und Belastungssteuerung zu ermöglichen. Dieser Artikel soll einen Überblick über die Vielzahl an eingesetzten Monitoringverfahren in Kontakt-Mannschaftssportarten geben, deren Testgütekriterien berücksichtigen und eine sinnvolle Anwendung für den Hallenhandball unter Beachtung der sportartspezifischen Anforderungen prüfen.

Methoden PubMed-basierte Literaturrecherche. Narrativer Review mit Fokus auf aktuellen Daten aus den Jahren 2010–2019.

Ergebnisse Im Hallenhandball existieren für die Athleten je nach Spielposition verschiedene Anforderungsprofile. Daher ist eine individualisierte Belastungssteuerung notwendig. Monitoringverfahren mit nachgewiesener Validität und Reliabilität sollten idealerweise in einem multivariaten Ansatz angewendet werden, um die verschiedenen Aspekte der Belastung und Beanspruchung, Erholung und Ermüdung, Wohlbefinden und Bereitschaft zu trainieren/zu spielen darzustellen. Dabei ist es wichtig, für jeden Athleten die bedeutsame Änderung in einem Monitoringverfahren zu kennen. Dieser Umstand macht eine individualisierte Herangehensweise für jeden Zielparameter unerlässlich. Es existieren sehr wenige Studien hinsichtlich der Anwendung von Monitoringverfahren bei Handballern, weder im Amateurbereich noch in einer Spitzensportumgebung. Dennoch kann anhand der Evidenz aus anderen Kontakt-Mannschaftssportarten eine Empfehlung für einen kombinierten Einsatz von Monitoringverfahren gegeben werden. Dabei sollte stets ein Kosten-Nutzen-Ansatz berücksichtigt werden.

Schlussfolgerung Es besteht Forschungsbedarf bezüglich des Einsatzes eines Athletenmonitorings im Hallenhandball. Der in diesem Artikel vorgeschlagene Monitoringansatz kann als Grundlage für Studien in einer Spitzensportumgebung genutzt werden, um in Zukunft ein zunehmend handballspezifischeres Konzept zu implementieren.

Abstract

Background The monitoring of athletes has become a focus in elite-level team sports and research in recent years. The goal is to optimise load management for maximising performance. Due to the considerable amount of data gathered during monitoring in team sports, the trend is towards integrating different monitoring methods in a software-based tool. In addition, decision-support systems are used in order to enable coaches to make quick decisions to control further burdens. This article is intended to give an overview of the large number of monitoring methods used in contact team sports, to consider their test quality criteria and to check a useful application of monitoring methods for team handball, taking into account the sports-specific requirements.

Methods PubMed-based review of the literature. Narrative review focusing on current data from the years 2010 to 2019.

Results Demands on athletes in elite team handball vary depending on the playing position. Therefore, individualised load control is necessary. Monitoring methods with proven validity and reliability should ideally be used in a multivariate approach to represent the various aspects of external and internal load, recovery and fatigue, well-being and readiness. It is important to know the meaningful change for each athlete while using a monitoring method. This circumstance necessitates an individualised approach for each parameter. There are not many studies on the use of monitoring methods in team handball, neither in the amateur field nor in an elite sports environment. Nevertheless, based on evidence from other contact team sports, a recommendation for a combined use of monitoring methods can be given. Burden, time and cost/benefit should always be considered.

Conclusion There is a considerable need for research regarding the use of athlete monitoring in team handball. The combination of monitoring methods proposed in this article can be used as a framework for studies with handball players in an elite sports environment in order to implement an increasingly handball-specific monitoring concept in the future.



Publication History

Publication Date:
21 August 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York