Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/a-1209-3758
Originalarbeit

COVID-19-Pandemie in Deutschland: Die aktuelle Lage in der Thoraxchirurgie

COVID-19 Pandemic in Germany: The Current Situation in Thoracic Surgery
1  Chirurgische Klinik, Campus Charité Mitte/Campus Virchow-Klinikum, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
,
Karl-Herbert Hillebrandt
1  Chirurgische Klinik, Campus Charité Mitte/Campus Virchow-Klinikum, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
2  BIH Charité Clinician Scientist Programm, Berlin Institute of Health, Berlin, Deutschland
,
Sebastian Knitter
1  Chirurgische Klinik, Campus Charité Mitte/Campus Virchow-Klinikum, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
,
Paul Viktor Ritschl
1  Chirurgische Klinik, Campus Charité Mitte/Campus Virchow-Klinikum, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
2  BIH Charité Clinician Scientist Programm, Berlin Institute of Health, Berlin, Deutschland
,
Maximilian Jara
1  Chirurgische Klinik, Campus Charité Mitte/Campus Virchow-Klinikum, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
,
1  Chirurgische Klinik, Campus Charité Mitte/Campus Virchow-Klinikum, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
,
Aron Elsner
1  Chirurgische Klinik, Campus Charité Mitte/Campus Virchow-Klinikum, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
,
Robert Öllinger
1  Chirurgische Klinik, Campus Charité Mitte/Campus Virchow-Klinikum, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
,
Johann Pratschke
1  Chirurgische Klinik, Campus Charité Mitte/Campus Virchow-Klinikum, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
,
Jens-Carsten Rückert
1  Chirurgische Klinik, Campus Charité Mitte/Campus Virchow-Klinikum, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
,
Jens Neudecker
1  Chirurgische Klinik, Campus Charité Mitte/Campus Virchow-Klinikum, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Die Thoraxchirurgie ist im Alltag durch die COVID-19-Pandemie mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Gegenwärtig werden unterschiedliche Konzepte und Empfehlungen verfolgt, um unsere Patienten/-innen und uns selbst zu schützen. Wie diese im Einzelnen umgesetzt werden, kann jedoch aufgrund der bestehenden Infrastruktur, der lokalen Gegebenheiten sowie aufgrund hauseigener Verfahrensanweisungen unterschiedlich sein.

Material und Methoden Im Zeitraum von 11.05. bis 26.05.2020 wurde eine Onlineumfrage an deutschen thoraxchirurgischen Einrichtungen zum Thema COVID-19 durchgeführt. Der Fragenkatalog bestand aus 16 Fragen zu den lokalen Fallzahlen, den Schutzmaßnahmen, Verfahrensanweisungen und Behandlungskonzepten. Die Ergebnisse wurden zusammengefasst, deskriptiv analysiert und diskutiert.

Ergebnisse Unter den 66 Antworten (Antwortrate: 42,6%) kamen 23 (34,8%) aus Schwerpunktkrankenhäusern, 18 (27,3%) aus Krankenhäusern der Maximalversorgung und 14 (21,2%) aus Universitätskliniken. In 65 (99%) der Kliniken wurden COVID-19-positive Patienten behandelt und in 39,9% der Kliniken auch operiert. Die Untersuchung der Patienten auf COVID-19 erfolgte in 95,4% der Kliniken durch nasopharyngealen Abstrich. In 71,2% der Kliniken wurde die chirurgische Behandlung durch das Testergebnis beeinflusst. Eine generelle Erweiterung der Standardschutzausrüstung um FFP2-Masken und Augenschutz für thoraxchirurgische Operationen während der COVID-19-Pandemie wurde in 59,1% der Kliniken durchgeführt.

Diskussion In fast allen thoraxchirurgischen Einrichtungen wurden Patienten mit COVID-19 behandelt und in nahezu der Hälfte der Kliniken wurde mindestens ein COVID-19-positiver Patient operiert. Es zeigten sich teilweise deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Kliniken hinsichtlich der Verfahrensanweisungen, der Auswirkungen auf Behandlungsentscheidungen und des Patienten-Arzt-Kontaktes durch COVID-19.

Abstract

Background The new COVID-19 pandemic has an impact on routine thoracic surgery. Various concepts and recommendations are being pursued to protect patients and hospital staff. However, the implementation of these recommendations may depend on the existing infrastructure, local conditions and in-house procedural instructions.

Material and Method Between 11th May and 26th May 2020, an anonymous online survey on the topic of COVID-19 was conducted among thoracic surgeons in Germany. The survey consisted of 16 questions on the local COVID-19 case numbers, protective measures, procedural instructions and treatment concepts. The results were summarised, descriptively analysed and discussed.

Results The response rate of 42.6% (n = 66), included replies from 23 (34.8%) specialised hospitals, 18 (27.3%) maximum care hospitals and 14 (21.2%) university clinics. COVID-19-positive patients were treated in 65 (99%) clinics and 37.9% of the clinics also performed surgery on COVID-19-positive patients. Nasopharyngeal swabs were the main instrument for COVID-19 patient testing (in 95.4% of the clinics). Test results influenced decisions on treatment in 71.2% of the clinics. In 59.1% of clinics, safety equipment was supplemented with FFP2 masks and eye protection during thoracic surgeries due to the COVID-19 pandemic.

Discussion Almost all thoracic surgeons reported that they had treated patients with COVID-19 and half of them also had performed surgery on COVID-19-positive patients. The applied procedural instructions as well as the effects of COVID-19 on treatment decisions and patient-doctor contact differed between the reporting clinics.



Publication History

Publication Date:
12 August 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York