Laryngorhinootologie 2020; 99(11): 788-794
DOI: 10.1055/a-1226-6927
Originalarbeit

GERD und adjuvante Radiochemotherapie prädisponieren für rezidivierende Stimmprotheseninsuffizienz

GERD and adjuvant radio-chemotherapy predespose to recurrent voice prosthesis leakage
Daniel Jira
1  Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Klinikum rechts der Isar der TU München, Germany
,
Anja Pickhard
1  Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Klinikum rechts der Isar der TU München, Germany
,
Lena Mair
2  Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Klinikum rechts der Isar der TU München, Germany
,
Zhaojun Zhu
1  Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Klinikum rechts der Isar der TU München, Germany
,
Barbara Wollenberg
1  Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Klinikum rechts der Isar der TU München, Germany
,
Anna Maria Stefanie Buchberger
1  Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Klinikum rechts der Isar der TU München, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Die Wiedererlangung einer Stimmfunktion nach Laryngektomie ist ein zentrales Element für die postoperative Lebensqualität. Dazu haben sich Stimmprothesen als probates Mittel etabliert. Häufige Prothesenwechsel stellen für einige Patienten jedoch eine teils große Belastung dar, sodass ein besseres Verständnis der Ätiologie der Stimmprothesen- und Stimmprothesenlagerinsuffizienz benötigt wird.

Material und Methoden Es erfolgte die retrospektive Auswertung klinischer Daten von 58 Patienten nach Laryngektomie. Des Weiteren wurde prä- und postoperative CT-Bildgebung von 22 Patienten mit der Frage nach Stenosen im Bereich des Neopharynx verglichen.

Ergebnisse In dem untersuchten Kollektiv wurde bei 40 Patienten mindestens ein Wechsel der Stimmprothese durchgeführt; es zeigte sich ein medianes Wechselintervall von 235 Tagen. Patienten nach adjuvanter Radiochemotherapie zeigten signifikant kürzere Wechselintervalle als nach adjuvanter Radiotherapie (p = 0,002). Des Weiteren konnte eine gastroösophageale Refluxerkrankung (GERD) als Risikofaktor für kürzere Stimmprothesenwechselintervalle nachgewiesen werden (p = 0,04).

Klinisch relevante Stenosen zeigten sich bei 17 Patienten (42,5 %), davon wurden 14 Patienten (82 %) mittels Bougierung therapiert und zeigten keine verkürzte Stimmprothesenverweildauer (p = 0,892).

Schlussfolgerung GERD stellt einen Risikofaktor für häufige Stimmprotheseninsuffizienz dar und sollte daher nach Laryngektomie suffizient therapiert werden. Mit zunehmender Eskalation der adjuvanten Therapie zeigt sich ein kürzeres Wechselintervall.

Stenosen werden häufig nach Laryngektomie beobachtet, stellen aber unter Therapie keinen alleinigen Risikofaktor für eine kurze Stimmprothesenverweildauer dar.

Abstract

After total laryngectomy, regaining ability to speech is a keystone in regards of life quality. Voice prostheses have been shown to be a sufficient tool for satisfying communication, although frequent replacements of prostheses are burdening certain patients. Therefore, a more accurate understanding of mechanisms of prosthetic leakage is urgently needed.

Methods We performed a retrospective analysis of 58 Patients after laryngectomy. Additionally, we analyzed pre- and post-therapeutic CT-scans of 22 Patients regarding pharyngeal stenosis.

Results In 40 Patients, at least one replacement of voice prosthesis was documented during observation period, median device life was 235 days. Patients treated with adjuvant radiotherapy (RT) showed a significantly longer device life than patients with adjuvant radio-chemotherapy (RCT, p = 0.002). Furthermore, patients suffering of gastroesophageal reflux disease (GERD) showed a significantly shortened device life (p = 0.04).

17 patients (42.5 %) suffered of clinically relevant stenosis of the neopharynx, which was treated with dilatation in 14 patients (82 %) and did not affect prosthesis device life.

Conclusion GERD is a risk factor for shortened voice prosthesis’ device life and therefore should be treated effectively after laryngectomy. Also, adjuvant RCT predisposes a shortened device life.

Stenosis is observed frequently after laryngectomy but does not affect device life when effectively treated.



Publication History

Received: 08 February 2020

Accepted: 22 July 2020

Publication Date:
27 August 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany