Onkologie up2date 2020; 2(04): 311-321
DOI: 10.1055/a-1247-9831
Tumoren des Gastrointestinaltraktes

Endoskopisches Management von kolorektalen Adenomen, HGIEN und Frühkarzinomen

Michael Hünerbein
,
Frank Kolligs

Zusammenfassung

Neben ihrem diagnostischen Potenzial erlaubt die Koloskopie auch die endoskopische Resektion von Polypen und Frühkarzinomen. Mit der konventionellen Schlingenresektion, der endoskopischen Mukosaresektion (EMR), der endoskopische Submukosadissektion (ESD) und neuerdings der endoskopischen Vollwandresektion (eFTR) stehen verschiedenene intraluminale Resektionsverfahren zur Verfügung, die in diesem Artikel vorgestellt werden.

Kernaussagen
  • Die Koloskopie ist die sensitivste Methode für die Diagnose von Präneoplasien und Frühkarzinomen.

  • Es stehen verschiedene endoskopische Behandlungsverfahren zur Verfügung:

    • Schlingenresektion,

    • endoskopische Mukosaresektion (EMR),

    • endoskopische Submukosadissektion (ESD),

    • Vollwandresektion.

  • Bei Adenomen liegt die Erfolgsrate nach endoskopischer Resektion bei 95%.

  • Eine endoskopische Resektion von Low-Grade-T1-Karzinomen ist onkologisch vertretbar.

  • Die Indikationsstellung zur endoskopischen Resektion von Karzinomen ist kritisch zu stellen, da ca. 50% der Fälle nachreseziert werden müssen.

  • Nach endoskopischer Resektion ist eine systematische Nachsorge erforderlich.



Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
01. Dezember 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany