Gesundheitswesen 2021; 83(01): 5-7
DOI: 10.1055/a-1254-1249
Editorial

Epidemien und gesellschaftliches Leben

Manfred Wildner

Eine gern zitierte Bestimmung des Aristoteles beschreibt den Menschen als „geselliges Lebewesen“, ja geradezu als „politisches Tier“ (zoon politikon) [1]. In seiner Abhandlung über „Die politischen Dinge“ macht der altgriechische Philosoph das u. a. an der Fähigkeit des Menschen zur einsichtigen Rede fest, zur „Unterscheidung von Gut und Böse, Richtig und Falsch und zu anderen moralischen Qualitäten“. Diese gemeinsame Befähigung wiederum vereint die Menschen und befähigt sie so zu staatlicher Organisation – mehr noch: Damit ist gesellschaftliches Leben Teil der menschlichen Natur.



Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
14. Januar 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany