Zeitschrift für Phytotherapie 2020; 41(05): 225-232
DOI: 10.1055/a-1262-8300
Forschung

Der Große Wiesenknopf

Marek Bunse
1  Abteilung Analytische Entwicklung / Forschung, Gruppe Phytochemische Forschung; WALA Heilmittel GmbH, Bad Boll / Eckwälden, Deutschland
2  Fachgebiet Systembiologie der Pflanze; Institut für Biologie, Universität Hohenheim, Stuttgart, Deutschland
,
Florian C. Stintzing
1  Abteilung Analytische Entwicklung / Forschung, Gruppe Phytochemische Forschung; WALA Heilmittel GmbH, Bad Boll / Eckwälden, Deutschland
,
Dietmar R. Kammerer
1  Abteilung Analytische Entwicklung / Forschung, Gruppe Phytochemische Forschung; WALA Heilmittel GmbH, Bad Boll / Eckwälden, Deutschland
› Institutsangaben

Zusammenfassung

Der Große Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis L.) – eine Pflanze aus der Familie der Rosaceae – findet seit über 2000 Jahren vorwiegend im chinesischen Raum Anwendung bei der Behandlung von Verbrennungen, Blutungen und schlecht heilenden Wunden. Hydroalkoholische Auszüge der Wurzeln werden heute insbesondere in der Komplementärmedizin angewendet. Aber auch die Kosmetikindustrie zeigt steigendes Interesse an den Inhaltsstoffen dieser Pflanze. Beispielsweise finden Sanguisorba-Zubereitungen aufgrund ihrer UV-protektiven Wirkung, ihrer Dermatitis-lindernden Eigenschaften und der vielversprechenden Anti-Aging-Effekte Anwendung in verschiedenen Creme-Formulierungen. Die Inhaltsstoffe, besonders der Wurzel von S. officinalis, und deren Pharmakologie werden seit dem letzten Jahrzehnt intensiv erforscht. Neue phytochemische Untersuchungen der Blüten zeigen, dass neben Wurzeln und Kraut auch diese Pflanzenteile Triterpene, Phenole, fette Öle, aber auch Amine enthalten. Um die Gesamtheit der Inhaltsstoffe von S. officinalis und die damit verbundenen möglichen pharmazeutischen Anwendungen angemessen bewerten zu können, bietet dieser Beitrag einen Überblick über den wissenschaftlichen Kenntnisstand zur Pharmakognosie von S. officinalis.

Abstract

Great burnet

Great burnet (Sanguisorba officinalis L.) – a member of the Rosaceae family – has been used mainly in China for more than 2000 years for the treatment of burns, bleeding and poorly healing wounds. Nowadays, hydroalcoholic extracts of the roots are mainly applied in complementary medicine. In addition, the cosmetics industry is increasingly interested in valuable compounds derived from this plant. For example, extracts obtained from Sanguisorba are used in various cream formulations due to their UV-protecting effect, their dermatitis alleviating and promising anti-aging properties. The components, especially of the roots of S. officinalis, and their pharmacology, have been the subject of intensive research over the past decade. Novel phytochemical investigations of the flowers show that besides roots and herbal parts, also the former contain triterpenes, phenols, fatty oils as well as amines. In order to evaluate the entirety of the constituents of S. officinalis and potential pharmaceutical applications associated with them, this article offers a review of the literature on the pharmacognosy of the plant.



Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
19. Oktober 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany