Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2020; 48(06): 422-428
DOI: 10.1055/a-1262-8350
Kasuistik

Behandlung einer Femurkopfepiphysenfraktur mittels modifizierter Ehmer-Schlinge bei einem 4 Wochen alten Fleckviehkalb

Treatment of a femoral capital physeal fracture using an Ehmer-sling in a 4-week-old Simmental calf
Viktoria Marks
1  Department für Nutztiere und öffentliches Gesundheitswesen in der Veterinärmedizin, Universitätsklinik für Wiederkäuer, Veterinärmedizinische Universität Wien, Wien
,
Katrin Schieder
2  Department für Kleintiere und Pferde, Bildgebende Diagnostik, Veterinärmedizinische Universität Wien, Wien
,
Johann Kofler
1  Department für Nutztiere und öffentliches Gesundheitswesen in der Veterinärmedizin, Universitätsklinik für Wiederkäuer, Veterinärmedizinische Universität Wien, Wien
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ein 4 Wochen altes, weibliches Fleckviehkalb wurde mit einer seit 3 Tagen bestehenden, plötzlich aufgetretenen Lahmheit 5. Grades an der rechten Hintergliedmaße vorgestellt. Klinisch war eine schmerzhafte Schwellung im Bereich der rechten Hüftgelenkregion nachweisbar, jedoch keine typischen Fraktursymptome wie Krepitation, abnorme Achsenbrechung und abnorme Beweglichkeit. Bei der sonografischen Untersuchung mit einem 7,5-MHz-Linearschallkopf wurden eine geringgradige Stufenbildung und eine abnorme Beweglichkeit im Bereich der Femurkopfepiphysenfuge festgestellt. Die Röntgenuntersuchung zeigte eine Salter-Harris-Fraktur Typ 2 an der Epiphysenfuge des rechten Femurkopfes. Aufgrund der nur geringgradigen Dislokation von ca. 2 mm nach kranial erfolgte eine konservative Behandlung durch Ruhigstellung der rechten Hintergliedmaße mit einer modifizierten Ehmer-Schlinge, die im Behandlungszeitraum von 28 Tagen 2-mal gewechselt wurde. Das Kalb kam mit der Schlinge gut zurecht und war gehfähig. Mit dieser Behandlung konnte eine vollständige Frakturheilung erzielt und die hohen Kosten und Risiken einer chirurgischen Frakturversorgung vermieden werden. Zehn Wochen nach Therapiebeginn war das Kalb lahmheitsfrei.

Abstract

A 4-week-old, female Simmental calf was referred due to severe, non-weightbearing lameness (grade 5/5) of sudden onset in the right hind limb that had been present for 3 days. Clinical examination revealed a painful swelling in the right coxofemoral joint region, but characteristic signs of a fracture, such as crepitus, deviation in the bone axis and increased mobility of the implicated bone, were not observed. Transcutaneous ultrasonographic examination using a 7.5 MHz linear probe revealed a characteristic interruption of the physiologic bone contour, with a slight step formation and increased mobility in the area of the femoral capital physis (growth plate). Radiography showed a Salter-Harris type 2 fracture of the femoral capital physis. Due to a fracture displacement of merely 2 mm, conservative treatment was instigated by means of a modified Ehmer-sling which was applied for 28 days. The sling was changed twice within this period. The calf coped well with the sling and was fully ambulatory. This conservative treatment resulted in complete healing of the femoral capital physeal fracture, and the higher costs for surgical treatment and its potentially associated risks were avoided. Ten weeks following treatment initiation the calf was weight-bearing on the affected limb and showed no signs of lameness.



Publication History

Received: 04 February 2020

Accepted: 05 June 2020

Publication Date:
22 October 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York