Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2020; 48(06): 367-377
DOI: 10.1055/a-1274-9011
Originalartikel

Zitzenverletzungen – retrospektive Datenauswertung von 116 Deutsch-Holstein-Kühen

Bovine teat lesions – Retrospective data evaluation of 116 German Holstein cows
Matthias Kaiser
1  Klinik für Klauentiere, Veterinärmedizinische Fakultät, Universität Leipzig
2  Nutztierpraxis VM-Striegistal, Kaltofen, Striegistal
,
Alexander Starke
1  Klinik für Klauentiere, Veterinärmedizinische Fakultät, Universität Leipzig
› Institutsangaben

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel Die Versorgung von Kühen mit Zitzenverletzungen stellt unter den Bedingungen der modernen Milchproduktion eine große Herausforderung dar. Ihre Behandlung und das Management während der Heilungsphase behindern den Schlüsselprozess der Milchwirtschaft, das Melken. Auf Basis der Auswertung des Patientenguts der Klinik für Klauentiere der Universität Leipzig werden therapeutisches Vorgehen und postoperatives Management präsentiert.

Material und Methode In einer retrospektiven Untersuchung wurden die Patientendaten von Mai 2012 bis Juli 2017 analysiert. Die Datenerhebung umfasste Lokalisation und Art der Verletzung, initiale und postoperative Medikation sowie Behandlung und deren Erfolg.

Ergebnisse Insgesamt wurden bei 116 Kühen 120 Zitzenverletzungen behandelt. Als häufigste Lokalisation traten Zitzenverletzungen unter Einbeziehung des Verschlussapparats (n = 85; 70,8 %) auf. Gedeckte Zitzenverletzungen stellten die häufigste Verletzungsart dar (n = 73; 60,8 %). Insgesamt waren 65 (54,2 %) der vorgestellten Läsionen gedeckt und bezogen den Verschlussapparat ein. Diese wurden zeitnah nach Vorstellung, unabhängig von anderen Diagnosen (Thelitis [außer akut, hochgradig], Zisternitis oder Mastitis) fast ausschließlich lateralendoskopisch geführt operiert. Insgesamt 98 (87,4 %) der behandelten Zitzen waren nach der Ausheilung melkbar, 7,2 % (n = 8) wurden amputiert und die übrigen ließen sich nach einer weiteren Operation uneingeschränkt melken. Die nach mindestens 700 Tagen erfolgte Nachfrage zum Verbleib der Tiere ergab, dass 23 (21,5 %) der chirurgisch und 2 (50 %) der konservativ versorgten Tiere wegen Problemen mit der betroffenen Zitze oder dem zugehörigen Viertel geschlachtet wurden.

Schlussfolgerung und klinische Relevanz Zitzenverletzungen sind für die Rinderpraxis relevante Erkrankungen. Bei unverzüglicher, konsequenter Versorgung der Läsion und der intensiven, kompetenten Überwachung des Heilungsverlaufs mit angepasster postoperativer Therapie sind bezüglich Wiederherstellung der Euterfunktion die besten Behandlungsergebnisse zu erwarten.

Abstract

Objective The management and treatment of teat injuries represent major challenges in modern dairy farming. The injury per se, its treatment and the handling of the cow during the healing process interfere with the principal purpose of the cow, which is the production of saleable milk. The study presents treatment and post-operative management based on the evaluation of a large data set.

Materials and methods The data from patients of the Clinic of Ruminants and Swine of the University Leipzig from May 2012 to July 2017 were analysed in a retrospective study. The location and type of injury, initial and post-operative medication, and treatment and outcome were analyzed.

Results In total, 120 teat injuries in 116 cows were treated. The teat canal was the most common location of injuries (n = 85; 70.8 %), and closed injuries (without an external wound) were the most frequent type (n = 73; 60.8 %). Of all teat canal injuries, 65 (54.2 %) were internal and did not involve the skin. Most of these injuries were treated under theloscopic guidance directly after initial examination irrespective of concomitant disorders, such as thelitis (except severe acute), cysternitis and mastitis. The majority of treated teats (n = 98; 87.4 %) had functional healing and could be milked, 8 (7.2 %) of treated teats were amputated and in the remaining functional healing was achieved after a second surgery. According to an owner survey at least 700 days post-treatment, 23 (21.5 %) of the surgically treated cows and 50 % (n = 2) of the non-surgically treated cows were slaughtered in consequence of complications associated with the treated teat or the corresponding quarter.

Conclusion and clinical relevance Teat injuries are commonly seen in dairy practice. A successful outcome is obtainable when surgical or medical treatment is administered promptly and consequently in addition to an appropriate post-operative management and monitoring.



Publikationsverlauf

Eingereicht: 31. Oktober 2019

Angenommen: 03. Juni 2020

Publikationsdatum:
04. Dezember 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany