Z Gastroenterol 2020; 58(12): 1182-1185
DOI: 10.1055/a-1291-8518
Originalarbeit

Versorgungsprobleme von Patienten mit chronischer Hepatitis C während der COVID-19-Pandemie und der Lockdown-Verordnungen

Problems in treating patients with chronic HCV infection due to the COVID-19 pandemic and during the lockdown phase in Germany
Dietrich Hüppe*
1  Gastroenterologische Gemeinschaftspraxis Herne, Herne, Deutschland
,
Claus Niederau*
2  Postfach 10 12 03, 46012 Oberhausen; E-Mail: [email protected]
,
Yvonne Serfert
3  Leberstiftungs-GmbH Deutschland, Hannover, Deutschland
,
Heinz Hartmann
3  Leberstiftungs-GmbH Deutschland, Hannover, Deutschland
,
Heiner Wedemeyer
3  Leberstiftungs-GmbH Deutschland, Hannover, Deutschland
4  Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
,
für das DHC-R› Author Affiliations

Zusammenfassung

Einleitung Die COVID-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdown-Verordnungen stellen das Gesundheitswesen und die Patientenversorgung vor Herausforderungen. Um den Einfluss der COVID-19-Pandemie und der mit ihr verbundenen Einschränkungen auf die Versorgung von Patienten mit chronischer Hepatitis C zu erfassen, haben wir unter den am Deutschen Hepatitis C-Register (DHC-R) mitwirkenden Zentren eine Umfrage durchgeführt.

Methodik Alle 320 für die Dokumentation im DHC-R freigeschalteten Zentren wurden zu einer internetbasierten Umfrage eingeladen. Davon hatten 74 Zentren im Verlauf der letzten 12 Monate mindestens 5 neue Patienten dokumentiert und zumindest die Screeningvisite abgeschlossen.

Ergebnisse 64 Zentren haben an der Befragung teilgenommen. Aufgrund des Lockdowns zwischen März und Mai 2020 hatten 11 % der Zentren ihre Lebersprechstunde vorübergehend eingestellt, 58 % teilweise eingeschränkt und 32 % unverändert fortgesetzt. Mehr als die Hälfte der Terminabsagen ging von den Patienten aus. 52 % der Zentren haben neue oder zusätzliche Telefonsprechstunden und 17 % neue Videosprechstunden eingerichtet. Zwischen März und Mai 2020 wurden deutlich weniger neue Patienten antiviral behandelt als im gleichen Zeitraum 2019. Ab Juli 2020 kehrten alle Zentren zum üblichen Sprechstundenangebot zurück. Fast 80 % der befragten Zentren gaben keine wesentliche Einschränkung der Patientenversorgung an. Immerhin stellten aber 22 % der Zentren fest, dass eine Leberdekompensation erst später erkannt, und 9,4 % gaben an, dass ein hepatozelluläres Karzinom verzögert diagnostiziert wurde. Ausreichend Schutzausrüstung war bei 56 % der Zentren vorhanden. Mit den behördlichen Informationen waren 63 % der Zentren zufrieden.

Zusammenfassung Diagnostik, Therapie und Überwachung von chronischen Lebererkrankungen waren durch die COVID-19-Pandemie beeinträchtigt. Nach Einschätzung der Mehrheit der Zentren kam es jedoch mittel- und langfristig zu keiner Unterversorgung. Sorge bereitete hingegen, dass gerade die akut lebensbedrohlichen Komplikationen wie die Leberdekompensation in erheblichem Maß verspätet erkannt wurden.

Abstract

Background Healthcare services were faced with unprecedented challenges due to the COVID-19 pandemic and its associated lockdown regulations. In order to analyse the influence of the pandemic on the healthcare of patients with chronic hepatitis C in Germany, we carried out a structured questionnaire among all centres participating in the German Hepatitis C-Registry (DHC-R).

Methods 320 centres of the DHC-R were invited to participate in an online survey. Of these, 74 centres had included ≥ 5 patients in the last 12 months.

Findings A fully answered questionnaire was sent back by 64 centres. Due to the lockdown regulations, 11 % of the centres had stopped their regular consultation between March and May 2020; 58 % had reduced the consultations and 32 % did not change the consultations. More than 50 % of the appointment cancellations were done by the patients. 52 % of the centres offered a new or additional telephone consultation and 17 % offered a new video consultation. Between March and May 2020, the number of patients newly treated with antivirals was markedly lower when compared with the same period in 2019. All centres had returned to their usual consultation procedures in July 2020. Almost 80 % indicated that there were no significant limitations in patient’s healthcare. However, 22 % of the centres stated that liver decompensation was diagnosed late and 9.4 % stated that diagnosis of hepatocellular carcinoma was delayed. An adequate amount of personal protective equipment (including disinfectants) was available in 56 % of the centres. Official information by public healthcare authorities was considered sufficient by 63 % of the centres.

Summary Diagnosis, therapy and monitoring of patients with chronic hepatitis C were impaired during the COVID-19 pandemic. Nevertheless, the majority of the centres did not see healthcare problems for these patients in the medium and long term. However, the fact that the diagnosis of liver decompensations with potential lethal consequences was delayed in a considerable number of patients causes major concern.

* Geteilte Erstautorenschaft.


# Thomas Berg, Peter Buggisch, Markus Cornberg, Michael P. Manns, Stefan Maus, Ulrike Protzer, Christoph Sarrazin, Peter Schirmacher, Karl-Georg Simon, Stefan Zeuzem




Publication History

Received: 07 October 2020

Accepted: 09 October 2020

Publication Date:
09 November 2020 (online)

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany