Rofo
DOI: 10.1055/a-1342-8460
Bildessay

Bildgebung des geringgradigen zentralen Osteosarkoms

Imaging findings in low-grade central osteosarcoma
Karolin Baumgartner
1  Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Tübingen, Germany
,
Norbert Stauder
2  Radiologie, RNR Radiologie und Neuroradiologie am Glattzentrum, Wallisellen, Switzerland
,
Hans Bösmüller
3  Institut für Pathologie und Neuropathologie, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Germany
,
Maryanna Chaika
1  Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Tübingen, Germany
,
Marius Horger
1  Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Tübingen, Germany
› Author Affiliations

Das low-grade central Osteosarcoma (LGCO) ist eine seltene Form der Osteosarkome, mit einer Prävalenz von 1–2 % aller Osteosarkome (Franchi A, Arganini L, Baroni G et al. J Pathol 1998; 185: 284–289. doi:10.1002/(SICI)1096-9896(199807)185:3<284::AID-PATH94>3.0.CO;2-Z). Osteosarkome (OS) sind maligne mesenchymale Knochentumoren, welche eine Osteoid-Matrix bilden und aus unterschiedlichen Anteilen an fibroblastischem Stroma und Spindelzellen bestehen. Den meisten Klinikern, inklusive Radiologen, sind die sogenannten High-grade-OS gut bekannt, welche ca. 1 % aller malignen Knochentumoren betreffen. Diese werden in primär vs. sekundär klassifiziert und je nach histologischen Charakteristiken in konventionell, teleangiektatisch, periosteal, paraosteal und high-grade surface (ehemals juxtakortikal) eingeteilt. Das LGCO stellt die zweithäufigste Form von Low-grade-OS nach dem paraostealen Subtyp dar (Franchi A, Arganini L, Baroni G et al. J Pathol 1998; 185: 284–289. doi:10.1002/(SICI)1096-9896(199807)185:3<284::AID-PATH94>3.0.CO;2-Z).



Publication History

Publication Date:
21 January 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany