Fortschr Neurol Psychiatr
DOI: 10.1055/a-1348-1242
Originalarbeit

Die Auswirkungen des Corona-Shutdowns im März/April 2020: Der Zusammenhang zwischen Alltagsverhalten und psychischer Belastung bei psychisch Vorerkrankten und Gesunden

Psychological Distress during the Corona Shutdown: Associations between Behavioral Adaption and Psychological Distress in Individuals with Preexisting Psychiatric Conditions and Healthy Controls
1  Zentrum für Psychiatrie Reichenau
,
Martin Voss
2  Psychiatrische Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig-Krankenhaus
› Institutsangaben

Zusammenfassung

Ziel Menschen mit psychischen Vorerkrankungen scheinen nach ersten Studienergebnissen aus anderen Ländern durch den Corona-Shutdown im Frühjahr 2020 besonders psychisch belastet gewesen zu sein. Um für etwaige künftige Krisen angemessene Versorgungsstrukturen vorhalten zu können, wurde in dieser Studie die psychische Belastung psychisch Vorerkrankter mit der psychisch Gesunder während des Shutdowns verglichen und darüber hinaus der Zusammenhang zwischen Alltagsverhalten und psychischer Belastung untersucht.

Methodik In einer 15-minütigen Online-Befragung wurden 44 Menschen mit stationären psychiatrischen Vorbehandlungen und 55 psychisch Gesunde hinsichtlich ihrer generellen psychischen Belastung und der Veränderungen ihres Alltagsverhaltens seit Beginn der Einschränkungen befragt.

Ergebnisse Menschen mit psychischen Vorerkrankungen waren insgesamt signifikant stärker psychisch belastet als Gesunde (p < 0,001; d = 1,68) und berichteten auch über signifikant geringere konstruktive Anpassungen ihres Alltagsverhaltens (p = 0,012; d = −0,52) an die veränderte Lebenssituation. 20,6 % der höheren psychischen Belastung ließ sich statistisch durch die geringere Anpassung des Alltagsverhaltens erklären.

Schlussfolgerungen Die Befunde legen nahe, dass psychisch vorerkrankte Menschen gerade in Krisenzeiten ein differenziertes sozialpsychiatrisches Angebot benötigen, welches sie im Alltag unterstützt, um notwendige Anpassungen des Alltagslebens an eine dramatisch veränderte Umgebung besser meistern zu können.

Abstract

Objective Current research suggests that individuals with preexisting psychiatric conditions experienced particularly high levels of psychological distress during the various ‘shutdown’ measures to contain Covid-19. In order to gain a better insight into the demands for psychiatric care in times of crisis, this study compared levels of psychological distress in individuals with preexisting psychiatric conditions with healthy controls and further examined associations of daily routines with psychological distress. Method: Out of 99 participants of an online survey, 44 individuals reported prior mental health-related inpatient treatment. Patients were asked about their levels of psychological distress and adaptation of lifestyle and activities of daily living.

Results Individuals with a psychiatric history were significantly more psychologically distressed (p < 0.001; d = 1.68) and displayed significantly less behavioral adaptation than healthy controls (p = 0.012; d = −0.52) in response to the changed circumstances. The difference in behavioral adaptation accounted for 21 % of the difference in psychological distress.

Conclusions: In times of crisis, individuals with a psychiatric history require ongoing support from mental health services, in particular those supporting every-day lifestyle in order to better cope with the consequences of a drastically changed environment.



Publikationsverlauf

Eingereicht: 14. September 2020

Angenommen: 29. Dezember 2020

Publikationsdatum:
15. Februar 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany