NOTARZT 2022; 38(02): 104-113
DOI: 10.1055/a-1786-0440
Zusatzweiterbildung Notfallmedizin

Das akute Koronarsyndrom in der präklinischen Notfallmedizin

Acute Coronary Syndrome (ACS) in Preclinical Emergency Medicine
Bernhard Schieffer
,
Julian Kreutz
,
Birgit Markus
,
Ann-Christin Schäfer

Zusammenfassung

Das akute Koronarsyndrom (ACS) ist eine häufige Arbeitsdiagnose in der präklinischen Notfallmedizin. Durch den potenziell lebensbedrohlichen Verlauf sind eine schnelle Diagnostik und Einleitung von Therapiemaßnahmen entscheidend. Dabei stehen extrahospital antithrombotische Medikamente und eine Therapie der Begleitsymptomatik im Vordergrund. Ein zügiger Transport in die Klinik für eine perkutane Koronarintervention (PCI) ist notwendig.

Abstract

Acute coronary syndrome (ACS) is a common diagnosis in preclinical emergency medicine. The term summarizes the acute manifestations of coronary artery disease. It ranges from unstable angina pectoris via cardiogenic shock to sudden cardiac death. The leading key symptom is chest pain. With this trigger symptom, a clinical diagnostic algorithm is initiated, acting quickly on the suspected diagnosis of acute myocardial infarction. Due to the potentially life-threatening course, rapid diagnosis and initiation of therapeutic measures is crucial. Pre-clinical antithrombotic medication and therapy for accompanying symptoms are paramount. As part of the initial assessment, important differential diagnoses should be considered and, within the first 10 minutes after medical contact, an ECG diagnosis should differentiate between ACS with and without ST segment elevations. If ACS is diagnosed, acetylsalicylic acid should be given to inhibit platelet aggregation. The benefits outweigh the very low risk of unnecessary administration. Patients with ACS should be taken to hospital immediately for coronary interventions (PCI). In the case of an ACS with ST segment elevations, reperfusion therapy should be carried out within 120 minutes. In the case of an ACS without ST segment elevations, the time limit (2 – 72 h) until reperfusion is based on the risk stratification. In the majority of cases, the coronary stenosis causing the infarction can be treated with PCI. However, invasive diagnostics show no significant stenosis in a significant proportion of patients with myocardial infarction (prevalence 1 – 14%). This is known as “myocardial infarction with non-obstructive coronary arteries” (MINOCA) and further differential diagnosis should be initiated in these patients.

Kernaussagen
  • Bei der Arbeitsdiagnose ACS sollte innerhalb von 10 Minuten nach dem ersten medizinischen Kontakt ein EKG dokumentiert und befundet werden; hierbei werden teilweise bereits telemedizinische Verfahren in der präklinischen Versorgung verwendet.

  • Die schnellstmögliche Verabreichung von ASS wird für alle ACS-Patienten ohne Kontraindikationen empfohlen, die Gabe einer dualen antithrombozytären Therapie und Antikoagulation hängt von der Differenzialdiagnostik ab (NSTE-ACS versus STE-ACS).

  • Bei Links-/Rechtsschenkelblock und Schrittmacher-EKG sollte im Zweifel eine Behandlung wie bei einem STE-ACS erfolgen.

  • Bei STE-ACS sollte innerhalb von 120 Minuten nach Ereignisbeginn die Drahtpassage des Infarktgefäßes erfolgen.

  • Bei dringendem Verdacht eines akuten Myokardinfarkts ohne ST-Strecken-Hebungen im 12-Kanal-EKG ist auch immer an einen streng rechtsventrikulären Infarkt (V3r – V6r) zu denken.

  • Bei einem ACS immer mögliche Komplikationen erwarten; insbesondere bei einem STE-ACS sollten frühzeitig Defibrillator-Elektroden aufgeklebt werden.



Publikationsverlauf

Artikel online veröffentlicht:
06. April 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany