Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-2305-7716
Originalarbeit

Themen und Aktivitäten landesgesetzlich verankerter kommunaler und bezirklicher Gesundheitskonferenzen 2013-2022: Ergebnisse eines non-reaktiven Online-Screenings

Julia Brockschnieder
1   Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Hochschule Ravensburg-Weingarten, Weingarten, Germany (Ringgold ID: RIN39016)
,
Julia Haas
1   Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Hochschule Ravensburg-Weingarten, Weingarten, Germany (Ringgold ID: RIN39016)
,
Julia Neubauer
1   Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Hochschule Ravensburg-Weingarten, Weingarten, Germany (Ringgold ID: RIN39016)
,
Kathrin Prosser
1   Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Hochschule Ravensburg-Weingarten, Weingarten, Germany (Ringgold ID: RIN39016)
,
Bertram Szagun
1   Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Hochschule Ravensburg-Weingarten, Weingarten, Germany (Ringgold ID: RIN39016)
› Institutsangaben

Ziel der Arbeit: Der Öffentliche Gesundheitsdienst hat unter anderem die Gesundheitsförderung und Prävention, Gesundheitsberichterstattung und Gesundheitsplanung zur Aufgabe. Zur Vernetzung und Koordinierung kommunaler Akteure sind dafür vielerorts kommunale oder bezirkliche Gesundheitskonferenzen (GKen) etabliert, die in Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen landesgesetzlich verankert sind. Aufgrund des Mangels an systematischen und übergreifenden Untersuchungen zu GKen wird eine deskriptive Analyse ihrer Merkmale, Themenschwerpunkte und Aktivitäten in ausgewählten Bundesländern durchgeführt. Methoden: Auf Basis eines nonreaktiven Online-Screenings der Aktivitäten von 2013 bis 2022 erfolgt eine Vollerhebung der GKen in vier Bundesländern (n=110). Systematisch erhoben werden Informationen zu Strukturmerkmalen, Themen und GK-Aktivitäten. In den Konferenzen behandelte Themen werden mit Gesundheitszielen der Länder abgeglichen. Nach einem Untersucherabgleich erfolgen übergeordnete univariate sowie bivariate Analysen nach Bundesland, Gebietskörperschaft und Gründungsjahr. Ergebnisse: Insgesamt häufig behandelte Themen in den GKen sind die Primärversorgung, Kinder- und Jugendgesundheit und Gesundheit im Alter, Infektionsschutz, Bewegung und Ernährung sowie Sucht, wobei sich die Häufigkeiten zwischen den Bundesländern und Gebietskörperschaften zum Teil erheblich unterscheiden. Themen in den GKen zeigen deutliche Assoziationen mit den jeweiligen Landesgesundheitszielen. Gesundheitsversorgung wird deutlich häufiger in Landkreisen als in kreisfreien Städten thematisiert. Jüngere Konferenzen (ab 2011 gegründet) weisen bei der Häufigkeit von Plenumssitzungen und bei Pressemitteilungen eine höhere Aktivität auf als ältere GKen. Schlussfolgerung: GKen zeigen eine erhebliche Breite an Themenschwerpunkten – häufig angelehnt an landesspezifische Gesundheitsziele – mit erkennbaren Unterschieden zwischen Land und Stadt. Jüngere Konferenzen zeigen eine höhere Aktivität als ältere, was ein Hinweis auf Nachhaltigkeitsprobleme unter aktuellen Rahmenbedingungen sein könnte. Anders als bei der Gesundheitsberichterstattung zeigt sich kein Stadt-Land-Gefälle bzgl. der GK-Aktivität. Die sich aus dieser deskriptiven Analyse ergebenden Hypothesen sollten weiter untersucht werden, um ein nachhaltiges Wirken der GKen sicherzustellen. Objectives: The tasks of the Public Health Service include, amongst others, health promotion and prevention, health reporting and health planning. In many places, local or district health conferences (HCs) have been established to network and coordinate municipal stakeholders. HCs have been defined in the laws of the German states of Baden-Wurttemberg, Berlin, Hamburg, Hesse, and North Rhine-Westphalia. As systematic and comprehensive studies of HCs are not available, a descriptive analysis of the characteristic features, key topics and activities of HCs in selected states was performed. Methods: Based on a non-reactive survey of the activities from 2013 to 2022, all HCs in four states (n=110) were covered. Data on structural features, topics and HC activities were gathered in a systematic approach. The topics these conferences dealt with were matched against the health objectives of the states. Following an internal verification of the results, univariate and bivariate analyses were performed for individual states, districts, and the year of establishment. Results: Overall, topics frequently covered by the HCs are primary care, children’s and adolescent health, health at old age, infection prevention and control, physical exercise and diet as well as addiction; in some cases, frequencies of these topics differed heavily among the states and municipalities. The topics covered by the HCs showed a strong association with the health objectives of the respective states. Health care is addressed more often in administrative districts (Landkreise) than in independent cities (kreisfreie Städte). Conferences established more recently (after 2011) exhibited greater activities than older ones in terms of plenary sessions and press releases. Conclusion: HCs are marked by a wide range of key topics which are based on health objectives of the respective states; however, noticeable differences exist between rural and urban areas. Conferences established more recently show a higher level of activity than older ones, which might point to sustainability issues under the current constraints. Whereas differences between rural and urban areas had already been noted for health-reporting activities, this was not the case for HC activities. The hypotheses derived from this descriptive analysis warrant further examination in order to ensure that the HCs create a sustainable impact.



Publikationsverlauf

Eingereicht: 25. August 2023

Angenommen nach Revision: 12. April 2024

Accepted Manuscript online:
12. April 2024

© . Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany