Klin Padiatr 2008; 220(5): 296-301
DOI: 10.1055/s-0028-1083806
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Infektionen mit dem humanen Bocavirus (hBoV): Eine wichtige Ursache schwerer viraler Atemwegsinfektionen im frühen Kindesalter

Human Bocavirus-Infection (HBoV): An Important Cause of Severe Viral Obstructive Bronchitis in ChildrenM. Hengst 1 , M. Häusler 1 , D. Honnef 2 , S. Scheithauer 3 , K. Ritter 3 , M. Kleines 3
  • 1Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Aachen
  • 2Klinik für Radiologische Diagnostik, Universitätsklinikum Aachen
  • 3Lehr- und Forschungsgebiet Virologie, Institut für Medizinische Mikrobiologie, Universitätsklinikum Aachen
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 August 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Neben bekannten Erregern, die Infektionen der unteren Atemwege verursachen, wie dem Respiratory Syncytial Virus (RSV), wurden in den letzten Jahren verschiedene weitere Erreger identifiziert. Dazu zählt das humane Bocavirus (hBoV). Es wurde 2005 erstmals beschrieben und konnte im Verlauf weltweit mit einer Häufigkeit von 1,5–18,3% in Atemsekreten pädiatrischer Patienten mit Lungenerkrankungen isoliert werden. Die klinischen Verläufe dieser Infektionskrankheit sind bisher nur unvollständig charakterisiert. Im Folgenden fassen wir unsere Daten zu respiratorischen hBoV-Infektionen zusammen.

Patienten: Es wurden 173 Sekretproben (83% Rachenspülwasser, 15% Trachealsekret und 2% bronchoalveoläre Lavageflüssigkeit) von 162 Kindern untersucht, die aufgrund schwerer, oft sauerstoffpflichtiger Atemwegsinfektionen stationär betreut wurden.

Methode: Die Sekretproben wurden mittels eines Immunfluoreszenztestes auf virale Antigene von Adenoviren, Influenza A und B Viren, Parainfluenzaviren Typ 1–3 und RSV sowie zusätzlich mittels PCR auf das humane Metapneumovirus (hMPV) und hBoV getestet.

Ergebnisse: 35,8% der Proben waren negativ für alle Assays. 54,3% zeigten ein positives Ergebnis für RSV, 9,8% waren positiv für Adeno-, Influenza- oder Parainfluenzaviren bzw. für das humane Metapneumovirus. hBoV wurde in 17 Proben nachgewiesen und war mit 9,8% nach RSV der zweithäufigste Erreger. In 9 Fällen bestand eine Koinfektion mit RSV, in einem Fall mit dem Parainfluenzavirus. Die Viruslasten für hBoV lagen zwischen 2×102 und 5,6×1010 Genomäquivalenten/ml, sie nahmen mit zunehmender Krankheitsdauer ab. Saisonal fand sich eine Häufung in den Winter- und Frühjahrs-monaten. Die Hälfte der isoliert hBoV-positiven Kinder zeigte eine Rhinopharyngitis, ein Drittel war pulmonal obstruktiv und in der Hälfte transient sauerstoffpflichtig. Fast immer fanden sich radiologisch peribronchiale und in der Hälfte pneumonische Infiltrate. Im Vergleich mit den anderen Kindern fanden sich keine hBoV-spezifische klinische Symptome.

Schlussfolgerung: Das hBoV ist ein häufiger Erreger viraler Atemwegsinfektionen und in unserem Patientengut nach der RSV-Infektion die zweithäufigste Ursache schwerer Atemwegsinfektionen im Kleinkindesalter. Radiologisch finden sich oft peribronchiale und/oder pneumonische Infiltrate bei leicht erhöhten Entzündungsparametern. Eine klinische Unterscheidung von anderen viralen Erregern, die Infektionen der unteren Atemwege verursachen, ist derzeit nicht möglich. Weitere Fragen, zum Beispiel den Übertragungsweg oder mögliche therapeutische Optionen betreffend, müssen in weiteren prospektiven Studien geklärt werden.

Abstract

Background: Apart from established pathogens of lower respiratory tract infections, such as respiratory syncytial virus (RSV), an increasing number of additional agents has been identified in recent years. In 2005 the human bocavirus (hBoV) has been isolated from respiratory tract samples and has been reported worldwide with frequencies ranging from 1.5 to 18.3% in respiratory samples from children with airway infections.

Patients: We investigated 173 specimens of a total number of 162 children who were inpatients with severe respiratory tract infections most of whom required oxygen therapy.

Method: We analyzed respiratory tract samples (83% nasopharyngeal washes, 15% tracheal secretions, 2% bronchoalveolar lavages) for adenoviruses, influenza A und B viruses, parainfluenzaviruses types 1 to 3 and RSV using antigen-specific immunofluorescence assays. Additionally we tested human metapneumovirus (hMPV) and hBoV using a PCR assay.

Main Results: 35.8% specimens were negative in all assays, 54.3% were positive for RSV and 9.8% were positive for adeno-, influenza-, parainfluenzaviruses or hMPV. HBoV could be detected in 17 specimens (9.8%), defining HBoV to be the second most frequent pathogen. Nine of these patients showed a coinfection with RSV, one with parainfluenza virus. Viral loads did range from 2×102 to 5.6×1010 genome equivalents/ml with higher viral loads being observed in the first days after disease onset. Most children were infected in the months between December and April. Half of the patients with isolated HBoV infection showed rhinopharyngitis, a third suffered from pulmonary obstruction and nearly every second required oxygen therapy. However, no HBoV-specific symptoms were found.

Conclusion: HBoV is a common pathogen causing viral respiratory tract infection in infants and young children. Among the here reported patients HBoV was the second most frequent identified pathogen. X-ray studies frequently revealed peribronchial and pneumonic infiltrates with only moderately elevated laboratory inflammatory markers. So far, no HBoV-specific clinical symptoms are known. Additional questions for example related to the way of transmission and optimal treatment remain to be investigated in prospective studies.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. M. Hengst

Universitätsklinikum Aachen

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Pauwelsstr. 30

52074 Aachen

Phone: +49/241 800

Fax: +49/241 808 24 84

Email: mhengst@ukaachen.de