Pharmacopsychiatry 1979; 12(3): 261-268
DOI: 10.1055/s-0028-1094619
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Klinisch-psychologische Schlaf- und Nachwirkungsspektren von Pentobarbital, Promazin und ihrer Kombination im Spiegel der Selbstbeurteilung junger und alter Versuchspersonen

Clinico-Physiological Sleep- and Hangover-Spectra from Pentobarbital, Promazin and their Combination, as Reflected by Self-Ratings of Young and Elderly SubjectsR. Kohnen, G.A. Lienert, F.I. Schmidt
  • Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften Universität Erlangen-Nürnberg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
20. Januar 2009 (online)

Zusammenfassung

Je eine Stichprobe von 8 jungen und 8 älteren gesunden Versuchspersonen (Vpn) wurde daraufhin untersucht, ob die Kombination eines Barbiturats (Pentobarbital) und eines Phenothiazinderivats (Promazin) zu einem je spezifischen Schlaf- und Nachwirkungsspektrum führt. Die Untersuchung ergab: 1. Junge Vpn wurden in keinem der subjektiv erfragten Wirkungsaspekte signifikant verändert. 2. Alte Vpn zeigten sowohl unter den Einzelkomponenten (Pentobarbital, Promazin) wie auch unter deren Kombination signifikante Wirkungen. Folgerungen für die klinische Psychopharmakologie werden diskutiert.

Summary

A sample of 8 young and 8 elderly subjects was examined in a 2×2×2 factorial design, whether and how promazine interacts with pentobarbital as a hypnotic agent. Analyses of self-reports led to the following conclusions: 1. Young subjects did not experience any significant effects from either the single components (pentobarbital, promazine) and/or their combination. 2. Elderly subjects experienced positive effects in sleep and hangover parameters under the single components as well as under the combination. Consequences for research in clinical psychopharmacology are discussed.