Inf Orthod Kieferorthop 2009; 41(2): 117-127
DOI: 10.1055/s-0028-1098935
Übersichtsartikel

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Minischraubenverankerung für den singulären Lückenschluss im Molaren- und Prämolarenbereich – aktueller Stand, Biomechanik, Risiken, Limitationen

Skeletal Anchorage with Miniscrews for Singular Space Closure in the Molar and Premolar Region – Current Status, Biomechanics, Risks and LimitationsB. Ludwig1 , 2 , B. Glasl1 , G. Kinzinger2 , F.-P. Schwindling1 , B. Wilmes3 , J. Lisson2
  • 1in eigener Praxis
  • 2Poliklinik für Kieferorthopädie, Universität des Saarlandes, Homburg / Saar
  • 3Poliklinik für Kieferorthopädie der Universität Düsseldorf
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 June 2009 (online)

Zusammenfassung

Unilaterale Lückensituationen, wie sie bei Nichtanlage eines Prämolaren oder eines nicht er­haltungswürdigen Molaren entstehen, zählen bei Fehlen weiterer rechtfertigender Auslöser für eine systematische Extraktion zu den schwie­rigen Aufgabenstellungen. Mit Etablierung ske­lettaler Verankerungstechniken wird ein asym­metrischer Lückenschluss heute ohne reaktiven Verankerungsverlust am anterioren Zahnbogen umsetzbar, sodass auf Ausgleichsextraktionen verzichtet und in vielen Fällen auch eine gleichwertige Alternative zu implantologischen Lösungen geboten werden kann. Orthodontische Minischrauben zeichnen sich durch ein minimal­invasives Verfahren und einen einfachen Einsatz in beiden Kiefern aus. Die skelettal verankerte Mesialisation zum Lückenschluss fehlender Seitenzähne bleibt dennoch eine anspruchsvolle Behand­lungsaufgabe, deren Erfolg von vier wesentlichen Faktoren abhängig ist. Diese sind die anatomischen Gegebenheiten, der Insertionsort, die Kopplung zur kieferorthopädischen Appa­ratur und die angewandte Biomechanik. Dieser Beitrag zeigt die aktuellen Möglichkeiten unter ­Angabe der notwendigen ­Voraussetzungen, der Wahl des Verankerungsortes sowie der Veran­kerungsstrategie und benennt dabei realistische Ergebnisse als auch Limitationen und spezifische Risiken.

Abstract

Unilateral space closure, as in cases with aplasia of premolars or non-retainable molars, is esti­mat­ed as difficult orthodontic task in absence of further justifying reasons for a systematic extraction. With establishing skeletal anchorage techniques in orthodontics, space closure of asymmetric gaps can be achieved without reactive anchorage loss of the anterior dental arch, so that compensatory extractions are becoming avoidable and in many cases an equivalent alternative to dental implants can be offered. Orthodontic miniscrews are characterized by a minimally invasive pro­cedure and the easy use in both jaws. However, mesialization of posterior teeth remains a challenging treatment and success is depending upon four key factors. These are the anatomi­cal characteristics, the area of insertion, the coupling to the orthodontic device and the applied bio­mechanics. This contribution shows current ­op­tions, stating the necessary conditions, the ­decision of screw location as well as the anchor­ing strategy and designates their realistic results, as well as ­limitations and specific risks.