Fortschr Neurol Psychiatr 2009; 77(3): 152-159
DOI: 10.1055/s-0028-1109150
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychische Störungen und Kindheitstraumata bei Strafgefangenen mit antisozialer Persönlichkeitsstörung

Psychiatric Disorders and Childhood Trauma in Prisoners with Antisocial Personality DisorderD. Kopp1 , C. Spitzer2 , P. Kuwert1 , S. Barnow3 , S. Orlob4 , H. Lüth5 , H. J. Freyberger1 , M. Dudeck1
  • 1Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald am Hanseklinikum Stralsund
  • 2Universitäre Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Klinikum Eilbeck (Schön Kliniken)
  • 3Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Psychologisches Institut
  • 4Praxis für forensisch-psychiatrische Begutachtung, Stralsund
  • 5Justizvollzugsanstalt Stralsund
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 March 2009 (online)

Zusammenfassung

Bisherige Studien belegen bei Gefängnisinsassen hohe Prävalenzraten psychischer Störungen und traumatischer Erlebnisse. Basierend auf einer Stichprobe von 102 männlichen deutschen Strafgefangenen wurden die Komorbidität sowie biografisch frühe Traumatisierungen von 72 Straftätern mit antisozialer Persönlichkeitsstörung (ASPS) erfasst. Weiterhin wurde der Einfluss der ASPS und früher Traumatisierungen auf die Gesamthaftdauer bzw. das Alter bei der ersten Verurteilung als Indikatoren für die Delinquenz untersucht. Es fanden sich hohe Komorbiditätsraten psychischer Störungen sowie eine hohe Prävalenz von Kindheitstraumatisierungen. Körperlicher Missbrauch stellte einen Prädiktor für eine längere Gesamthaftdauer dar, das Vorliegen einer ASPS war mit früher Erstverurteilung signifikant korreliert. Die Studienergebnisse bestätigen die Hypothese, wonach es sich bei Strafgefangenen mit ASPS um eine erheblich traumatisierte Population mit schwerwiegenden psychischen Problemen handelt. Traumatische Kindheitserlebnisse bzw. Antisozialität haben einen Einfluss auf Kriminalitätsvariablen. Die Studienergebnisse unterstreichen die Bedeutung präventiver Maßnahmen sowie therapeutischer Konsequenzen seitens der Strafvollzugsbehörden.

Abstract

Previous studies indicate high prevalence rates of mental disorders and trauma among prisoners. Based on a sample of 102 male German prisoners, the comorbidity and childhood trauma experiences in 72 criminals with antisocial personality disorder were investigated. Furthermore, associations of antisocial personality disorder and early traumatic experiences with the age at first conviction and the lifetime months of imprisonment were examined. Subjects had high rates of comorbid lifetime and current disorders as well as childhood trauma experiences. Physical abuse in childhood and adolescence was identified as a predictor for lifetime months of imprisonment, antisocial personality disorder was found to be a predictor for the age at first conviction. Our findings confirm the hypothesis of prisoners with antisocial personality disorder being a severely traumatized population with serious mental disorders. Traumatic childhood experiences and antisocial personality disorder are associated with criminality variables. This has important implications on preventive treatments as well as on how prison services are addressing these problems.

Literatur

Dipl.-Psych. Daniel Kopp

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald am Hanseklinikum Stralsund

Rostocker Chaussee 70

18435 Stralsund

Email: daniel.kopp@uni-greifswald.de