Ultraschall Med 2009; 30(2): 168-174
DOI: 10.1055/s-0028-1109314
Original Article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Spektrum und Blutungskomplikationen sonografisch gesteuerter Interventionen an Leber und Pankreas

Spectrum and Bleeding Complications of Sonographically Guided Interventions of the Liver and PancreasM. Frieser1 , A. Lindner1 , S. Meyer1 , M. Westerteicher1 , J. Hänsler1 , T. Haendl1 , E. G. Hahn1 , D. Strobel1 , T. Bernatik1
  • 1Medizinische Klinik 1, NOZ, Universität Erlangen-Nürnberg
Further Information

Publication History

eingereicht: 30.6.2008

angenommen: 29.1.2009

Publication Date:
23 March 2009 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Sonografisch gesteuerte Feinnadelpunktionen gelten als risikoarm, sonografisch gesteuerte Interventionen mit Grobnadeln oder Drainagen als potenziell komplikationsreicher. Über einen Zeitraum von fünf Jahren wurden 1923 sonografisch gesteuerte Interventionen an Leber und Pankreas analysiert. Material und Methoden: Erfasst wurden Art der Intervention und Blutungskomplikationen mit Notwendigkeit zur Transfusion oder chirurgischen Intervention. Postinterventionelle Blutungen, begünstigende Begleiterkrankungen oder Vormedikation wurden dokumentiert. Ergebnisse: Analysiert wurden 1923 sonografisch gesteuerte Interventionen (1696 diagnostisch, 227 therapeutisch) an Leber (n = 1800) und Pankreas (n = 123). Die Mehrzahl der Interventionen erfolgte mit Nadeldurchmessern > 1 mm. Für Drainagen oder Radiofrequenzablationen wurden Drainagen bzw. Nadeln mit einem Durchmesser von 2 – 3,96 mm eingesetzt (12 % aller Interventionen). Komplikationen in Form von transfusionsbedürftigen Blutungen traten nur bei 8 / 1923 Patienten (0,4 %) auf. Es ergab sich keine Korrelation der Blutungsereignisse mit der Vormedikation (niedermolekulares Heparin, Thrombozytenaggregationshemmer, nichtsteroidale Antirheumatika). Bei Patienten mit Leberzirrhose und einem Quick-Wert < 50 % bestand ein deutlich erhöhtes Blutungsrisiko versus Leberzirrhose und Quick-Wert > 50 %. Therapeutische Eingriffe haben eine etwas höhere Komplikationsrate als diagnostische Punktionen. Schlussfolgerung: Schwere, transfusionsbedürftige Blutungskomplikationen bei sonografisch gesteuerten Interventionen sind selten (0,4 %). Wichtigster Risikofaktor vonseiten des Patienten ist eine Leberzirrhose mit erniedrigtem Quick-Wert (< 50 %). Insgesamt lassen sich sonografische Interventionen unter sorgfältiger Durchführung und Beachtung der Kontraindikationen sicher und komplikationsarm durchführen.

Abstract

Purpose: Sonographically guided fine-needle punctures (p.) are considered to be a low risk procedure. Interventions with needles with a larger diameter seem to cause more complications. In search of potential complications, we examined 1923 sonographically guided interventions of the liver and pancreas in a retrospective analysis. Materials and Methods: We examined the coherence of the kind of intervention and complications. We considered bleeding with a need for transfusion and/or a need for surgical treatment as complications. Diseases and medication increasing the probability of post-interventional bleeding were also detected. Results: 1923 sonographically guided interventions in the abdomen (1800 in the liver, 123 in the pancreas) were analyzed (n = 1696 diagnostic interventions, n = 227 therapeutic interventions). Needles with diameters > 1 mm were primarily used. Drainage and radiofrequency ablation (RFA) (12 % of all interventions) were performed with devices with diameters between 2 – 3.96 mm. A need for transfusion was found in 8 / 1923 patients (0.4 %), predominantly in the first 24 h. There was no significant correlation between coagulation preventing drugs (heparin, NSAIDs, antiaggregants) and bleeding events. Patients who suffered from liver cirrhosis with a thromboplastin time of < 50 % had a higher risk of post-interventional bleeding than patients with liver cirrhosis and a thromboplastin time > 50 %. Furthermore, therapeutic interventions showed higher complication rates than diagnostic procedures. Conclusion: Severe bleeding complications with a need for transfusion in sonographically guided procedures are rare (0.4 %). Our results showed that liver cirrhosis with a low thromboplastin time (< 50 %) seems to be the most important risk factor for patients. Overall, sonographically guided interventions are safe and have low complication rates considering careful performance and contraindications.

Literatur

Dr. Markus Frieser

Medicine I, NOZ

Ulmenweg 18

91054 Erlangen

Phone: + + 49/91 31/8 53 50 00

Fax: + + 49/91 31/8 53 52 52

Email: markus.frieser@uk-erlangen.de