psychoneuro 2008; 34(11/12): 506-513
DOI: 10.1055/s-0029-1186284
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Neuropsychologische Untersuchungsverfahren bei gerontopsychiatrischen Patienten – Etablierte Verfahren und neue Entwicklungen

Neuropsychological assessment methods in gerontopsychiatric patients – Established methods and new developmentsGeorg Adler1 , Yvonne Lembach1
  • 1Institut für Studien zur Psychischen Gesundheit (ISPG), Mannheim
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 January 2009 (online)

Depression und Demenz sind die beiden häufigsten gerontopsychiatrischen Erkrankungen. Für ihre Diagnostik stehen neben der psychopathologischen und der körperlichen Untersuchung sowie den neurobiologischen Untersuchungsverfahren eine Reihe standardisierter neuropsychologischer Tests zur Verfügung, die eine Beurteilung von verschiedenen kognitiven Funktionen, Symptomen und Störungen ermöglichen. Ihr Vorteil besteht zum einen in dem vergleichsweise geringen Aufwand an Zeit und Ressourcen, zum anderen in ihrer diagnostischen Zuverlässigkeit, da sie auf Validierungs– und Normierungsstudien basieren und in der Regel bei ordnungsgemäßer Durchführung ein hohes Maß an Durchführungs– und Auswertungsobjektivität gewährleisten. Diese Verfahren werden nicht nur für die Diagnostik und Differenzialdiagnostik, sondern auch zur Einschätzung des Schweregrads der Erkrankung, der Erfassung des Erkrankungsverlaufs, der Interventions– bzw. Pflegeplanung sowie zur Therapieevaluation eingesetzt. Eine der wichtigsten Aufgaben für die neuropsychologische Diagnostik ist die Früherkennung und Therapieevaluation bei Demenzerkrankungen. Zu diesem Zweck werden derzeit computergestützte, adaptive Testverfahren entwickelt, die eine aussagekräftige und zugleich schonende Untersuchung ermöglichen.

Depression and dementia are the two most frequent disturbances in geriatric psychiatry. In addition to psychopathological and physical examination and neurobiological methods, for diagnostic purposes various standardized neuropsychological assessments are available. They allow the evaluation of various cognitive functions, of symptoms and disturbances. They are advantageous through the comparatively low consumption of time and resources, as well as through their diagnostic reliability. They are based on evaluation and standardization studies and, if performed properly, they provide a high degree of objectivity in application and interpretation. They are applied for diagnosis and differential diagnosis, for the assessment of severity and course of disturbances, as well as for the planning of interventions and care and for the evaluation of treatments. One of the major challenges for neuropsychological diagnostics is early recognition and treatment evaluation in the dementias. Currently, computer–assisted adaptive neuropsychological assessments are developed, which will provide relevant information without being a strain for the subjects.