Aktuelle Urol 1999; 30(7): 492-494
DOI: 10.1055/s-0029-1202673
FALLBERICHT

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Einwachsen eines Memokath 028 Prostatastent – Ein Fallbericht

Ingrowth of a Memokath 028 Prostate StentA. H. Mahnken
  • Robert-Koch-Krankenhaus/Gehrden
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
05. Februar 2009 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Seit Beschreibung der Fabian-Spirale 1980 finden Prostatastents zunehmend Verwendung in der Therapie obstruktiver Miktionsstörungen. Mit diesem Verfahren gehen jedoch auch Risiken einher, vor allem Stentdislokation und irritative Symptome finden sich verhältnismäßig häufig.

Kasuistik: Beim hier geschildertem Fall kam es 44 Monate nach Implantation eines Memokath 028 Stent bei BPH zu einer Hämaturie und später zum Harnverhalt. Ursache war das Einwachsen des Stent in den linken Prostataseitenlappen. Dadurch wurde eine TUR-Prostata zur Stententfernung notwendig.

Schlußfolgerung: Trotz gegebener Komplikationen bei Stentimplantation in die prostatische Harnröhre stellt dieses Behandlungsverfahren sowohl in Hinsicht auf die Komplikationsrate als auch auf die Therapiekosten eine gute Alternative zur Katheterbehandlung dar.

Abstract

Introduction: Prostate stenting has been used increasingly in obstructive bladder outlet symptoms since the Fabian-spiral was first described in 1980. Various complications are nevertheless associated with this therapy. In particular, dislocation of the stent and voiding symptoms are reported frequently.

Case Report: The patient described here developed hematuria and later on urinary retention 44 months after implantation of a Memokath 028 stent because of BPH. These complaints were caused by ingrowth of the stent into the prostate. Necessitating a TUR of the prostate to remove the stent.

Conclusion: Although various complications can occur with stenting of the prostatic urethra, this therapy offers a good alternative to long-term cathetherization in regard to both rate of complications and cost of therapy.

    >