Aktuelle Urol 1999; 30(7): 501-503
DOI: 10.1055/s-0029-1202674
FALLBERICHT

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Therapie des Corpus-cavernosum-Abszesses durch perkutane Drainage

Percutaneous Drainage as Therapy for Abscesses of the Corpus CavernosumS. Lahme, H. W. Wechsel, W. Loeser, K. -H. Bichler
  • Urologische Abteilung, Universitätsklinik, Tübingen
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
05. Februar 2009 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Abszedierende Entzündungen des Corpus cavernosum treten selten nach Schwellkörper- oder Urethraverletzungen auf. Die Therapie besteht in der chirurgischen Intervention mit Abszeßdrainage. Durch die Abszedierung und infolge der Abszeßinzision kann es zu Schwellkörperfibrose und Verlust der Erektionsfähigkeit kommen.

Kasuistik: Es wird über einen Patienten mit abszedierender Cavernitis nach Urethralläsion im Rahmen eines intermittierenden Einmalkatheterismus berichtet. Lokal bestanden multiple bis 4 cm große Abszesse. Die Abszeßdrainage erfolgte durch bilaterale, sonographisch gesteuerte Punktion der Corpora cavernosa und Einlage von Drainagen. Bei zusätzlicher antibiotischer Behandlung kam es zur Restitutio ad integrum mit Erhalt der Erektionsfähigkeit.

Schlußfolgerung: Die sonographisch gesteuerte, perkutane Einlage von Drainagen zur Entlastung von Abszessen im Bereich der Corpora cavernosa stellt eine einfache und zuverlässige Therapieform dar. Das gute Ergebnis der vorgestellten Kasuistik rechtfertigt in Übereinstimmung mit den wenigen publizierten Fallberichten der Literatur den Einsatz dieser Abszeßdrainage als primäre Therapieform. Im Falle der Erfolglosigkeit besteht als weiterer Therapieansatz die offene Abszeßinzision.

Abstract

Introduction: Penile abscesses with involvement of the corpus cavernosum are reported as rare complications after injury to the urethra and corpus cavernosum. Incision of the abscess has been the primary therapy of choice. Inflammation itself and incision of the corpus cavernosum include the risk of postoperative fibrosis of the corpus cavernosum and erectile dysfunction.

Case Report: We report a 24-year-old male patient with multiple abscesses of the corpus cavernosum. Inflammation occurred after urethral injury by intermittent catheterization. The abscesses were treated by ultrasound-guided bilateral insertion of drains into the corpus cavernosum. Additional antibiotic therapy was performed. Inflammation completely disappeared and erectile function was retained.

Conclusions: Ultrasound-guided insertion of a percutaneous drain for the treatment of penile abscesses involving the corpus cavernosum is an easy and effective treatment modality. We suggest using percutaneous drainage and antibiotic therapy as the therapy of choice. If unsuccessful, open operation can be performed secondarily.

    >