Pneumologie 2009; 63(10): 588-593
DOI: 10.1055/s-0029-1215093
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wertigkeit von pathologisch-anatomischen und staubanalytischen Untersuchungen bei asbestassoziierten Berufskrankheiten am Beispiel der BK 4104

Relevance of Pathological Examinations and Lung Dust Analyses in the Context of Asbestos-Associated Lung Cancer-No. 4104 of the List of Occupational Diseases in GermanyV.  Neumann1 , T.  Kraus3 , M.  Fischer1 , S.  Löseke1 , A.  Tannapfel1 , 2
  • 1Deutsches Mesotheliomregister am Institut für Pathologie der Ruhr-Universität Bochum am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil
  • 2Institut für Pathologie der Ruhr-Universität Bochum am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil
  • 3Institut für Hygiene and Umweltmedizin am Universitätsklinikum Aachen
Further Information

Publication History

eingereicht 30.6.2009

akzeptiert 4.8.2009

Publication Date:
18 September 2009 (eFirst)

Zusammenfassung

Diese Arbeit diskutiert die Relevanz pathologisch-anatomischer und lungenstaubanalytischer Untersuchungen im Rahmen der versicherungsmedizinischen Bewertung von asbestassoziierten Lungenkarzinomen anhand von drei Fallbeispielen. Die Fallbeispiele 1 und 2 zeigen, dass konventionelle computertomografische Untersuchungen mit einer Auflösungsgrenze von 3 mm nicht immer den Nachweis asbestassoziierter Pleuraveränderungen führen können. Erst im Rahmen der Obduktionen wurden Pleuraplaques gesichert und damit waren die Kriterien für eine Berufskrankheit nach Ziffer 4104 der Berufskrankheitenverordnung erfüllt. Das Fallbeispiel 3 macht deutlich, dass bei pathologisch-anatomischen Routine-Untersuchungen – ohne Kenntnis einer zur Diskussion stehenden asbestassoziierten Erkrankung – die Diagnose einer Minimalasbestose deutlich erschwert ist. Erst gezielte histologische Untersuchungen (400-fache Vergrößerung, Eisenfärbung) und die Zuhilfenahme der Ergebnisse der staubanalytischen Untersuchung ermöglichten den Nachweis einer Minimalasbestose. Eine pathologisch-anatomische Untersuchung unter Berücksichtigung der Lungenstaubanalytik ist – wie gezeigt – bei der Bewertung asbestassoziierter Lungenerkrankungen von hoher Wertigkeit. Die Nichtausschöpfung aller Beweismittel kann dazu führen, dass entsprechende Berufskrankheiten nicht entschädigt werden. Pathologisch-anatomische Untersuchungen sind und bleiben somit unverzichtbar. Im Falle einer Verfügbarkeit von ausreichendem Lungengewebe ist die Ablehnung einer Berufskrankheit nach Ziffer 4104 ohne diese Untersuchungen daher nicht gerechtfertigt.

Abstract

This report discusses the relevance of pathological-anatomical examinations and lung dust analyses in the context of asbestos-related lung cancer on the basis of three case reports. The cases one and two demonstrate a limited performance of conventional computed tomography scanning with a resolution of 3 mm for the detection of asbestos-related pleural diseases. In these cases, only the autopsy was able to confirm the diagnosis of pleural plaques and, therefore, the German criteria for occupational disease No. 4104 of the list of the occupational diseases were fulfilled. Case three clearly shows that routine pathological examinations, especially without the consideration of an occupational disease, could not always successfully obtain the diagnosis of a grade I asbestosis. Only intense histological examinations (iron-staining, 400 × magnification) in combination with lung dust analysis were able to provide such a diagnosis. As shown here, pathological-anatomic examinations including lung dust analysis are highly valuable for the estimation of asbestos-related lung diseases. A merely partial consideration of all possible evidence forms can be responsible for the rejection of a reasonable compensation claim for an occupational disease. Therefore pathological-anatomic examinations are indispensable today and in the future. A definite rejection of occupational disease No. 4104 without an analysis of lung parenchyma is not justified.

Literatur

Dipl.-Biol. Volker  Neumann

Deutsches Mesotheliomregister am Institut für Pathologie

Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum

Email: Volker.Neumann@ruhr-uni-bochum.de