Dtsch med Wochenschr 2009; 134(19): 985-988
DOI: 10.1055/s-0029-1222555
Kasuistik | Case report
Gastroenterologie, Radiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Klatskin-Tumor: Moderne radiologische Diagnostik, Interventions- und Therapiemöglichkeiten

Hilar cholangiocarcinoma (Klatskin’s tumor): update on radiological diagnosis, intervention and treatmentJ. P. Goltz1 , W. Kenn1 , D. Hahn1 , C. O. Ritter1
  • 1Institut für Röntgendiagnostik der Universität Würzburg
Further Information

Publication History

eingereicht: 11.12.2008

akzeptiert: 12.2.2009

Publication Date:
28 April 2009 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinische Befunde: Ein 53-jähriger ikterischer Patient wurde mit dem Verdacht auf ein cholangiozelluläres Karzinom überwiesen. Er befand sich in reduziertem Ernährungs- und Allgemeinzustand. Die Cholinesterase war vermindert, Gesamt-Bilirubin, GPT, GOT und alkalische Phosphatase waren erhöht.

Bildgebende Verfahren: Die kontrastmittelverstärkte Mehrphasen-Computertomographie (CT) des Abdomens zeigte eine zentral in der Hepatikus-Gabel lokalisierte, kontrastmittelaufnehmende Gewebsvermehrung. Metastasen waren nicht nachweisbar. Die endoskopisch-retrograde Cholangiographie (ERCP) ergab eine Stenose des proximalen Gallengangs. Eine Magnetresonanztomographie (MRT) mit MR-Cholangiopankreatographie (MRCP) bestätigte diesen Befund.

Diagnose, Therapie und Verlauf: Der Verdacht auf ein cholangiozelluläres Karzinom (Klatskin-Tumor) im Stadium IV wurde im Verlauf histologisch gesichert. Hinweise auf eine intra- oder extrahepatische Filialisierung ergaben sich nicht. Präoperativ erfolgte bei geplanter erweiterter rechtsseitiger Hemihepatektomie zunächst eine Pfortader-Embolisation zur Konditionierung des linken Leberlappens. Vor der operativen Therapie wurde eine perkutane transhepatische Cholangiographie mit Drainageanlage (PTC-D) erforderlich. Nach erweiterter rechtsseitiger Hemihepatektomie ist der Patient seit nunmehr einem Jahr rezidivfrei.

Folgerung: Der Klatskin-Tumor ist ein seltenes Malignom, das lange als irresektabel galt. Die Weiterentwicklung des interdisziplinären Managements hat zu einer deutlichen Verbesserung der Prognose geführt.

Summary

History and admission findings: A 53-year-old man with jaundice was referred with suspected cholangiocarcinoma of the porta hepatis. He was found to be in a reduced general and nutritional condition. Cholinesterase was decreased, total bilirubin, GOT, GPT and alkaline phosphatase were increased.

Investigations: Abdominal contrast-enhanced computed tomography revealed a centrally located and contrast-enhancing mass at the proximal common hepatic duct. Metastases were not detectable. Endoscopic retrograde cholangiography showed a stenosis of the proximal common hepatic duct. An additional magnetic resonance tomography with cholangio-pancreatography confirmed the centrally located tumor as well as the stenosis of the common hepatic duct.

Diagnosis, treatment and course: The diagnostic tests were suggestive of a stage IV cholangiocarcinoma of the porta hepatis (Klatskin’s tumor). The origin was subsequently proven histologically. There was no evidence of intra- or extrahepatic metastases. An interventional embolization of the right portal vein was performed preoperatively to stimulate the growth of the left hepatic lobe. But before surgery could take place a percutaneous transhepatic cholangiography and biliary drainage had to be done followed by an extended right-sided hemihepatectomy. During a 12 month follow-up no recurrence was observed.

Conclusion: Klatskin’s tumor is rare and requires interdisciplinary collaboration. Recent developments in diagnostic, interventional and surgical methods result in a better prognosis.

Literatur

Dr. J. P. Goltz

Institut für Röntgendiagnostik, Zentrum Operative Medizin, Universitätsklinikum

Oberdürrbacherstr.6

97080 Würzburg

Email: goltz@roentgen.uni-wuerzburg.de