Dtsch med Wochenschr 2009; 134(21): 1101-1105
DOI: 10.1055/s-0029-1222574
Originalarbeit | Original article
Suchtmedizin, Präventionsmedizin
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Akute Alkoholvergiftung bei Jugendlichen

Erste Ergebnisse eines Münchener PilotprojektsAcute alcohol intoxication in adolescentsPreliminary results of a pilot project in Munich S. Müller1 , A. Pabst1 , F. Kronthaler2 , A. Grübl3 , L. Kraus1 , S. Burdach3 , F. Tretter4
  • 1IFT Institut für Therapieforschung, München
  • 2Condrobs, München
  • 3Kinderklinik München Schwabing, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Klinikum Schwabing, StKM GmbH und Klinikum Rechts der Isar (AöR) der Technischen Universität München
  • 4Isar Amper Kliniken, Klinikum München Ost
Further Information

Publication History

eingereicht: 31.10.2008

akzeptiert: 2.4.2009

Publication Date:
12 May 2009 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Darstellung der ersten Ergebnisse eines Münchener Pilotprojekts zur Prävention alkoholbezogener Probleme bei Jugendlichen mit einer akuten Alkoholvergiftung.

Methode: Fragebogenstudie an 128 zwischen Dezember 2007 und Juli 2008 wegen Alkoholintoxikation ins Krankenhaus eingelieferten Jugendlichen (Antwortrate: 85,9 %). Es wurden Informationen zur Soziodemografie, der Alkoholvergiftung und dem Trinkverhalten erhoben. Die Datenanalyse erfolgte mittels deskriptiver Methoden.

Ergebnisse: Die Hälfte der eingelieferten Jugendlichen litt an Alkoholintoxikationen mit mittelgradigen bis schweren Rauschzuständen. Trinkmuster, die zu Alkoholintoxikationen führten, zeichneten sich durch eine niedrige Konsumfrequenz mit episodisch exzessivem Alkoholkonsum aus. 14,8 % der Jugendlichen berichteten, nicht zum ersten Mal aufgrund einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt worden zu sein, 17,3 % wussten nicht, dass eine Alkoholvergiftung lebensbedrohlich sein kann und 22,2 % hatten innerhalb der letzten 12 Monate illegale Drogen konsumiert.

Folgerungen: Jugendliche, die aufgrund einer Alkoholintoxikation ins Krankenhaus eingeliefert wurden, wiesen im Vergleich zu Jugendlichen aus der Allgemeinbevölkerung ein Trinkmuster auf, das das Risiko für Alkoholintoxikationen und akute alkoholbezogene Probleme erhöht. Riskante Konsummuster, wiederholte Krankenhauseinweisungen, Wissensdefizite bezüglich des Gefährdungspotentials von Alkoholintoxikationen und der Konsum illegaler Drogen innerhalb des letzten Jahres sind mögliche Indikatoren für eine Suchtgefährdung. Bei Jugendlichen, die solche Indikatoren aufweisen, besteht Handlungsbedarf, dem im Rahmen des Pilotprojekts durch eine Kurzintervention begegnet wird.

Summary

Objective: To present preliminary results of a pilot project on the prevention of alcohol-associated problems in adolescents with acute alcohol intoxication.

Method: Questionnaires were filled in by 110 of 128 adolescents (85.9% response rate) who had been admitted to a hospital in Munich, Germany, between December 2007 and July 2008, because of alcohol intoxication. Data were obtained on sociodemographic characteristics, alcohol intoxication and drinking patterns, and were analysed using descriptive methods.

Results: Half of these adolescents mainly suffered from moderate to severe degrees of alcohol intoxication. Drinking patterns leading to alcohol intoxication were characterized by relatively low drinking frequency interspersed by episodes of excessive alcohol intake (binge drinking). Thirteen (14.8%) of the adolescents reported previous hospital admissions for alcohol intoxication, nine (17.3%) did not know about the life-threatening danger of alcohol intoxication and twelve (22.2%) reported taking illegal drugs within the last 12 months.

Conclusion: Adolescents who had been admitted to hospital because of alcohol intoxication had a drinking pattern which put them at a higher risk for alcohol intoxication and acute alcohol-related problems than adolescents in the general population. Re-admission to hospital within 12 months because of alcohol intoxication, revealing a lack of knowledge about the life-threatening danger of alcohol intoxications and of consuming illegal drugs, may indicate an increased risk for alcohol-related problems. This points to the need for preventive action in adolescents showing these indicators, a need that was met within this pilot project by brief intervention.

Literatur

Stefanie Müller

IFT Institut für Therapieforschung

Parzivalstraße 25

80804 München

Phone: 089/360804-32

Fax: 089/360804-49

Email: mueller@ift.de