Inf Orthod Kieferorthop 2009; 41(4): 259-264
DOI: 10.1055/s-0029-1224747
Übersichtsartikel

© Georg Thieme Verlag Stuttgart ˙ New York

Myofunktionelle Therapie (MFT) im orofazialen Bereich – praktische und kritische Aspekte aus logopädischer Sicht

Orofacial Myofunctional Therapy – Practical and Critical Aspects from the Viewpoint of Language and Speech TherapistsM. Furtenbach1 , W. Wallner2
  • 1Logopädin in freier Praxis, Innsbruck
  • 2Logopädin, Klinik für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen, Innsbruck
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 January 2010 (online)

Zusammenfassung

Die orofazialen Funktionen Atmen, Saugen, Kauen, Schlucken und Sprechen beeinflussen einander wechselseitig und haben Auswirkungen auf die Dentition und Okklusion. Deshalb spielt die Prävention zur Vermeidung orofazialer Dysfunktionen und Malokklusionen innerhalb der MFT eine große Rolle. Das Saugen an der Brust wird aufgrund funktioneller Vorteile von logopädischer Seite empfohlen und die Vermeidung von Lutschgewohnheiten bzw. der verantwortungsbewusste Umgang mit Trink- und Beruhigungssaugern als protektiver Faktor für eine gesunde orofaziale Entwicklung bewertet. Bedeutend für die Entstehung oraler Dysfunktionen ist die Wirkungsdauer einer Kraft, z. B. der Gebrauch eines Schnullers mehrere Stunden täglich über Jahre oder eine habituelle Mundatmung mit inkorrekter Zungenruhelage. Die vorrangigen Therapieziele der MFT sind der habituelle vollständige Lippenkontakt mit der habituellen Nasenatmung, eine physiologische Ruheposition der Zunge am Gaumen und das Erlernen des physiologischen Kau- und Schluckmusters. Die Aktivierung der Lippen-, Zungen- und Kaumuskulatur wirkt sich häufig positiv auf die Lautbildung und die Deutlichkeit des Sprechens aus. Der Erfolg einer Myofunktionellen Therapie hängt wesentlich von der fachlichen Kompetenz der Logopädin, der Motivation des betroffenen Patienten, dem Ausmaß und der Art der Störung und der kontinuierlichen interdisziplinären Abstimmung von Behandlungszielen ab. Dieser Beitrag soll die Bedeutung einer tatsächlichen interdisziplinären Zusammenarbeit von Logopädinnen, Kieferorthopä­den, HNO-Ärzten und Pädiatern zum Wohle der Patienten veranschaulichen. 

Abstract

Orofacial functions (breathing, sucking, chewing, swallowing and speaking) have a reciprocal influence on each other as well as on dentition and occlusion. Thus, prevention of orofacial dysfunc­tions and malocclusion play a major role within myofunctional therapy. Breastfeeding has func­tional advantages and is recommended by speech and language therapists to prevent deviant suck­ing behaviour and to point to a responsible use of pacifiers and bottle feeders. Breastfeeding has a protective effect on a healthy orofacial development. The main effect for the development of an oral dysfunction is the time a force can act on the system, i. e. pacifier use for several hours daily over years or a habitual mouth breathing pattern with wrong resting position of the tongue. Main goals of MFT are achieving a habitual complete lip contact with a nasal breathing pattern, a phys­iological resting position of the tongue at the ­palate and the learning of a physiological chewing and swallowing pattern. The activation of lip, tongue and swallowing muscles usually has a posi­tive effect on speech (vocalisation and clearness). Success of MFT is dependant on the qualification of the speech and language therapist, the motivation of the patient, the underlying problem and the continuous interdisciplinary accordance of therapeutic goals. This article points out the ­importance of an interdisciplinary MFT involving speech and language therapists, ear nose throat and orthodontist specialists for the benefit of the ­patient.