Klin Padiatr 2010; 222(1): 26-34
DOI: 10.1055/s-0029-1225656
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Entwicklungsbedingte Koordinationsstörungen: Zum Zusammenhang von motorischen und kognitiven Defiziten

Developmental Coordination Disorder: Relations between Deficits in Movement and CognitionJ. Kastner, F. Petermann
  • Universität Bremen, Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation, Bremen, Germany
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 January 2010 (online)

Zusammenfassung

Unterschiedliche Studien belegen, dass Kinder, die an einer entwicklungsbedingten Koordinationsstörung leiden, auch kognitive Defizite in den Bereichen der visuellen Wahrnehmung, des Gedächtnisses und der Verarbeitungsgeschwindigkeit aufweisen. Die vorliegende Studie überprüft, ob betroffene Kinder über ein spezifisches Leistungsprofil im HAWIK-IV verfügen. Dazu wurden die HAWIK-IV-Resultate von 40 Kindern mit einer entwicklungsbedingten Koordinationsstörung, die mittels der Movement ABC-2 diagnostiziert wurde, im Alter von 7,60 Jahren mit einer alters- und geschlechtsgematchten Kontrollgruppe verglichen. Die Kinder der klinischen Stichprobe weisen insgesamt ein homogenes unterdurchschnittliches Leistungsprofil auf, das in allen vier Indizes (Sprachverständnis, Wahrnehmungsgebundenes Logisches Denken, Arbeitsgedächtnis und Verarbeitungsgeschwindigkeit) sowie im Gesamt-IQ durchschnittlich eine Standardabweichung von der Kontrollgruppe abweicht. Der HAWIK-IV stellt in der klinischen Praxis ein geeignetes ökonomisches diagnostisches Instrument dar, um kognitive Leistungsdefizite, die im Zusammenhang mit entwicklungsbedingten Koordinationsstörungen auftreten können, abzubilden.

Abstract

Different studies confirm that children with developmental coordination disorders (DCD) feature additionally cognitive deficits in areas of visual perception, memory and processing speed. The aim of the present study was to explore, whether or not children suffering from DCD have specific performance profiles in the WISC-IV. For this purpose, the WISC-IV results of 40 children with DCD (diagnosed using the Movement ABC-2), mean age 7,60, were compared with a control group matched according to age und gender. The children in the clinical group offered a homogenous performance profile, scoring below average in each of the four indices (verbal comprehension, perception reasoning, working memory and processing speed) and general IQ. Therefore, in clinical practice the WISC-IV is an appropriate instrument to detect cognitive deficits that can appear in conjunction with DCD.

Literatur

Korrespondenzadresse

Julia Kastner

Universität Bremen

Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation

Grazer Straße 6

28359 Bremen

Germany

Phone: 04/21/218 24 52

Fax: 04/21/218 46 17

Email: kastner@uni-bremen.de