Klin Padiatr 2010; 222(1): 13-17
DOI: 10.1055/s-0029-1241867
Rapid Communication

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Surfactant without Intubation in Preterm Infants with Respiratory Distress: First Multi-center Data

Surfactant ohne Intubation bei Frühgeborenen mit Atemnotsyndrom: Erste multizentrische DatenA. Kribs1 , C. Härtel2 , E. Kattner3 , M. Vochem4 , H. Küster5 , J. Möller6 , D. Müller7 , H. Segerer8 , C. Wieg9 , C. Gebauer10 , W. Nikischin11 , A. v.d. Wense12 , E. Herting2 , B. Roth1 , W. Göpel2
  • 1Neonatologie, Universitätskinderklinik Köln, Germany
  • 2Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Germany
  • 3Neonatologie, Kinderklinik auf der Bult, Hannover, Germany
  • 4Neonatologie, Kinderklinik, Olgahospital, Stuttgart
  • 5Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Greifswald, Germany
  • 6Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Klinikum Saarbrücken, Germany
  • 7Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Klinikum Kassel, Germany
  • 8Neonatologie, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universität Regensburg, Germany
  • 9Neonatologie, Klinikum Aschaffenburg, Germany
  • 10Neonatologie, Universitätskinderklinik, Leipzig, Germany
  • 11Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Germany
  • 12Neonatologie, Altonaer Kinderkrankenhaus, Hamburg, Germany
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 January 2010 (online)

Abstract

Background: Recently in a report of a single center a method has been described to apply surfactant via a thin endotracheal catheter to very low birth weight infants spontaneously breathing with nasal continuous positive airway pressure. We now analyzed available multicenter data.

Patients and Methods: In a multicenter study investigating genetic risk factors, clinical and outcome data and data of antenatal and postnatal treatment of infants with a birth weight below 1 500 g were prospectively recorded. The measures of infants treated with the new method of surfactant application were compared to those of infants who received standard care. The analysis was restricted to infants with a gestational age below 31 weeks (n=1 541).

Results: 319 infants were treated with the new method and 1 222 with standard care. The need for mechanical ventilation during the first 72 h (29% vs. 53%, p<0.001), the rate of bronchopulmonary dysplasia defined as oxygen at 36 weeks of postmenstrual age (10.9 % vs. 17.5%, p=0.004) and the rate of death or bronchopulmonary dysplasia were significantly lower in the treatment group than in the standard care group. Surfactant, theophyllin, caffeine and doxapram were significantly more often and analgetics, catecholamines and dexamethasone were significantly less frequently used in the treatment group.

Conclusions: A new method of surfactant application was associated with a lower prevalence of mechanical ventilation and better pulmonary outcome. A prospective controlled trial is required to determine whether this approach is superior to standard care.

Zusammenfassung

Hintergrund: Aktuell wurde an einem einzelnen Zentrum eine Methode beschrieben, Surfactant über einen dünnen endotrachealen Katheter an sehr kleine Frühgeborene zu verabreichen, die mit Unterstützung durch einen kontinuierlichen positiven Atemwegsdruck spontan atmen. Wir analysierten jetzt verfügbare Multicenterdaten.

Patienten und Methode: In einer Multicenterstudie zur Untersuchung genetischer Risikofaktoren wurden klinische Daten, Daten zu Behandlungsergebnissen und zu vor- und nachgeburtlicher Therapie von Kindern mit einem Geburtsgewicht unter 1 500 g prospektiv erhoben. Die Daten der mit der neuen Methode behandelten Kinder wurden mit denen der mit Standardtherapie behandelten verglichen. Die Auswertung beschränkte sich auf Kinder mit einem Schwangerschaftsalter unter 31 Wochen (n=1 541)

Ergebnisse: 319 Kinder wurden mit der neuen Methode und 1 222 mit Standardtherapie behandelt. Die Häufigkeit mechanischer Beatmung während der ersten 72 Lebensstunden (29% vs. 53%, p<0,001), die einer bronchopulmonalen Dysplasie, definiert als zusätzlicher Sauerstoffbedarf nach Abschluss der 36. postmenstruellen Woche (10,9% vs. 17,5%, p=0,004) und die von Tod oder bronchopulmonaler Dysplasie lagen in der Behandlungsgruppe signifikant niedriger als in der Standardtherapiegruppe. Surfactant, Theophyllin, Koffein und Doxapram wurden signifikant häufiger und Analgetika, Katecholamine und Dexamethason signifikant seltener in der Behandlungsgruppe eingesetzt.

Schlussfolgerung: Der Einsatz der neuen Methode ging einher mit einer geringeren Notwendigkeit maschineller Beatmung und einer geringeren Rate pulmonaler Beeinträchtigung. Eine prospektive, kontrollierte Studie ist erforderlich, um eine mögliche Überlegenheit über die Standardtherapie nachzuweisen.

References

Correspondence

Angela Kribs

Universitätskinderklinik Köln Neonatologie

Kerpener Straße 62

50937 Köln

Germany

Phone: +49/221/478 59 98

Fax: +49/221/478 64 51

Email: angela.kribs@uk-koeln.de