Dtsch med Wochenschr 2009; 134(42): 2116-2119
DOI: 10.1055/s-0029-1241900
Kasuistik | Case report
Kardiologie, Gynäkologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Antikoagulation in der Schwangerschaft nach künstlichem Herzklappenersatz

Anticoagulation during pregnancy following an artificial heart valve replacementT. Strecker1 , I. Zimmermann1 , G. Schlüter2 , R. Feyrer1
  • 1Herzchirurgische Klinik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2Pränatalmedizin und Genetik, Medizinisches Versorgungszentrum, Nürnberg
Further Information

Publication History

eingereicht: 10.3.2009

akzeptiert: 9.7.2009

Publication Date:
06 October 2009 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund: Bei einer 23-jährigen Patientin wurde aufgrund einer hochgradigen Mitralklappen-Insuffizienz im Rahmen einer akuten bakteriellen Endokarditis mit Vegetationen ein Mitralklappenersatz mittels einer Kunstprothese durchgeführt. Ein Jahr nach der Operation kam es unter der oralen Antikoagulation mit Phenprocoumon 2 Mal zu einem Abort. Bei weiter bestehendem Kinderwunsch stellte sich die Patientin nun mit der Frage zur Umstellung der Antikoagulation auf niedermolekulares Heparin in unserer Ambulanz vor.

Untersuchungen: Bei Aufnahme befand sich die Patientin in einem guten Allgemein- und Ernährungszustand. Echokardiographisch zeigte die implantierte Kunstklappe eine regelrechte Funktion. Bei normgerechtem Blutbild und Serumwerten wurde in weiterführenden Laboruntersuchungen eine heterozygote Faktor-V-Leiden-Mutation diagnostiziert. Eine Chromosomenanalyse war unauffällig.

Therapie und Verlauf: Die orale Antikoagulation mit Phenprocoumon wurde auf ein niedermolekulares Heparin subkutan in therapeutischer Dosierung umgestellt. Es erfolgte in regelmäßigen Abständen eine Anti-Faktor-Xa-Aktivitätsbestimmung. Nach erneuter Schwangerschaft war ein weitgehend komplikationsfreier Verlauf bei der Patientin und deren Kind zu verzeichnen. In der 40. Schwangerschaftswoche wurde per Kaiserschnitt ein gesundes Mädchen geboren.

Folgerung: Nach künstlichem Herzklappenersatz besteht nach wie vor die eindeutige Indikation zur Antikoagulation mit Phenprocoumon. Bei ausdrücklichem Kinderwunsch kann erwogen werden, auf ein niedermolekulares Heparin umzustellen. Die Antikoagulation mit nicht plazentagängigem niedermolekularem Heparin vermeidet das unter Phenprocoumon vorhandene Fehlbildungsrisiko und kann wahrscheinlich eine genauso effektive Thromboseprophylaxe gewährleisten.

Summary

History and clinical findings: A 23-year-old woman had received a mechanical bileaflet mitral valve prosthesis because of severe mitral valve insufficiency caused by an acute bacterial endocarditis with vegetations. One year after the operation the patient suffered on two miscarriages under oral anticoagulation by phenprocoumon. Present, she was referred to our center with the question of conversion to low molecular weight heparine because of continued yearning for a baby.

Investigations: At admission the woman was in good general and nutritional condition. Echocardiography showed a regular prosthetic function. Blood analysis, electrolyte parameters and enzyme values were nornal, further laboratory investigations revealed a factor-V-Leiden-mutation. A chromosomal analysis detected no aberrations.

Treatment and course: The oral anticoagulation by phenprocoumon was switched to subcutaneous low molecular weight heparine in therapeutical dosage. Anti-factor-Xa-activity was controlled at regular intervals. Further pregnancy was uneventful for both, mother and child. A healthy infant was born by caesarean section at 40th week of gestation.

Conclusions: Treatment with anticoagulation by phenprocoumon is indispensable for mechanical heart valve protheses. Conversion to low molecular weight heparine is possible in patients who insistent request to conceive. The anticoagulation by low molecular weight heparine avoids teratogenic effects during pregnancy because the placenta is impermeable to that heparin. Furthermore, prophylaxis of thromoses by low molecular weight heparine is probably in almost the same manner as by phenprocoumon.

Literatur

Dr. med. Thomas Strecker

Herzchirurgische Klinik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Krankenhausstr. 12

91054 Erlangen

Phone: 09131/8533985

Fax: 09131/8532768

Email: thomas.strecker@uk-erlangen.de